Grünau - Fußball 1906-1945

Direkt zum Seiteninhalt
Grünauer BC 1917/ SG Grünau-Bohnsdorf/ Deutsche Lufthansa/ BSG Interflug/ BSG Luftfahrt/Grünauer BC
Man braucht garnicht lange zu diskutieren. Die Spiele gegen den Grünauer BC (derzeitiger Name) waren und sind eigentlich die einzigen richtigen Ortsderbys der VSG Altglienicke bzw. deren Vorgängerverein dem Altglienicker Ballspiel Club 1909. Alle anderen Begegnungen gegen ortsnahe Vereine sind nicht von dieser Brisanz und Spannung.
1911- 1945
Der Altglienicker BC 1909 wurde, wie die Jahreszahl belegt, im Jahr 1909 gegründet. Der AGBC 09 trat 1911 dem V.B.B. bei. Im Jahr 1917 gründete sich der Grünauer Ballspiel Club 1917, der ab diesem Jahr an den Punktspielen des V.B.B. teilnahm. Beide Vereine spielten in den Jahren bis 1945 im Rahmen des V.B.B. bzw. des N.S.R.L. nicht oft gegeneinander, aber es gab in den wenigen Begegungen auch ein paar leckere Duelle. Besonders an die Duelle 1920/1921 sollte erinnert werden (Ausschnitt nachfolgend links unten).
1945- 1970
Nach dem Ende des 2.Weltkrieges wurde der Sportbetrieb auf kommunaler Ebene neu organisiert. Im Rahmen dieses kommunalen Spielbetriebes gab es keine Pflichtspiele gegeneinader (bzw. sind keine bekannt). Nach der Trennung des Spielbetriebes Ostberlin/Westberlin im Sommer 1950 schloss sich die damalige SG Grünau/Bohnsdorf schnell einem Trägerbetrieb an und wurde eine Betriebs Sport Gemeinschaft (BSG). Zuerst startete man als "Deutsche Lufthansa". Bis 1991 wechselte man noch zweimal den Vereinsnamen; BSG Interflug, BSG Luftfahrt. Die SG Altglienicke/der A.S.V./ die VSG Altglienicke schloss sich nie einem Trägerbetrieb an und konnte damit ihre Identität als Privatverein in der Zeit der DDR bewahren. Damit verliefen jedoch die Entwicklungen der beiden Vereine unterschiedlich. War der finanzielle Rahmen der privaten VSG immer eng, so sprudelten am Buntzelberg einige Ostmärkers. Das sah man z.B. an der Spielerkleidung. Das lockte natürlich viele Altglienicker Fußballer und einige wechselten aus materiellen Gründen den Verein. Es gibt Berichte von ehemaligen Überläufern, die von Flugreisen in Trainingslager berichten. Mit dem Übertritt vieler Leistungsträger von Altglienicke nach Grünau, wurde selbstverständlich "am Bunne" besserer Fußball gespielt als im Volksstadion. Somit spielten die Grünauer (nicht nur allein aus diesem Grund) nahezu durchgängig in der höchsten Ostberliner Spielklasse, die VSG immer unterklassiger und es kam zu keinem einzigen Vergleich der 1.Männermannschaften im Rahmen der Punktspiele in dieser Zeit. Im Nachwuchsbereich war der Leistungsunterschied ab den 50er- bis in die 70er- Jahre gravierend. So hagelte es für die Altglienicker im Rahmen des KFA Treptow und im Rahmen einiger gemeinsamer Kreisklassenserien im B.F.V. nahezu durchgängig Niederlagen gegen die Grünauer. Im Jahr 1964 gab es dann zwischen den beiden Vereinen einen kleinen Zwischenfall im Nachwuchsbereich, der über viele Jahre zwischen den Funktionären eine sehr frostige Atmosphäre schuf (Ausschnitte nachfolgend unten mittig und rechts).
1971 - 1989
Im Sommer 1972 wurde die eisige Atmosphäre zwischen den Vereinen ein wenig aufgetaut. Die damaligen Drahtzieher von 1964 waren nicht mehr aktiv. Mit Norbert Kusch (ein Grünauer Urgestein) kam ein Übungsleiter für die 1.Männer vom Rivalen zur VSG und brachte noch einige Spieler mit, die wohl keine Chance mehr bei Luftfahrt hatten oder aus sonstigen nicht mehr bekannten Gründen diesen bis dato unvorstellbaren Schritt von Grünau nach Altglienicke machten. Der Klassenunterschied zwischen den 1.Mannschaften blieb jedoch bestehen. Es kam nur zu einigen Vergleichen im Kreispokal sowie zu Punktspielen der 1.Männer der VSG gegen die 1.B von Luftfahrt. Im Sommer 1979 übernahm Jörg Deltev Dollhardt das Training bei der VSG. Auch "Beppo" wurde bis zu diesem Zeitpunkt eher am Bunne als im Volksstadion gesehen. Anfang der 80er-Jahre gab es im Nachwuchs eine Niveauangleichung zwischen der VSG und Luftfahrt. Teilweise kehrten Spieler sowohl aus dem Nachwuchsbereich als auch weitere Spieler des Männerbereiches den Grünauern den Rücken und heuerten für die Grünauer völlig unverständlich bei der VSG an. Über die Gründe kann heute nur spekuliert werden. Fakt ist jedoch, dass es bei der VSG in dieser Zeit recht locker und lustig zuging.
1990 - heute
Im Sommer 1989 schaffte die 1.Männer der VSG völlig überraschend den niemals erwarteten Aufstieg in die höchste Berliner Spielklasse. Es kam nach der Serie 1940/1941 (damals AGBC 09- GBC 17) erstmalig wieder zu einem Punktspiel zwischen den 1.Mannschaften von Altglienicke und Grünau (VSG-Luftfahrt); nach 48 Jahren. Die erste Begegnung fand im Stadion statt. Die 1.Männer der VSG schlug Luftfahrt mit 3:2- ein unvergessenes Erlebnis (Quelle Ausschnitt unten links: Berliner Zeitung Ausgabe Ende September). Für viele alte Altglienicker war dieser Tag die reine Freude, denn es gab den ersten dicken schwarzen Fleck auf der weißen Überheblichkeits-Weste der Grünauer. Selten hat man, wie nach diesem Spiel, so viele fanatische Grünauer mit einem dermaßen versteinerten Gesichtsausdruck gesehen ob dieser erfahrenen "Dreistigkeit".  Im Rückspiel am Bunne hielt die VSG lange dagegen, aber am Ende siegten die Grünauer mit 4:3. Da machten wir dann ein sehr traurige Gesichter. Nach der Wende und mit der Einführung der D-Mark in der DDR wurden die Karten im Sport neu gemischt. Die BSG Luftfahrt besann sich auf ihren Beginn und nannte sich in Grünauer BC 17 um. Die Altglienicker Fußballer waren ab 1945 in einem Mehrspartenverein eingebettet und konnten sich damit nicht so einfach in Altglienicker BC 09 rückumbenennen. An eine solche Rückumbennenung hatte auch niemand gedacht zumal die Erinnerungen an den Altglienicker Ballspiel Club damals eigentlich gleich null waren. Die Fußballer verblieben als Abteilung in der VSG, die ihren Namen beibehielt. Die 1.Männer der VSG musste 1992 die höchste Spielklasse des wiedervereinten V.B.B. verlassen. Grünau konnte sich noch "oben" halten. Durch Auf- und Abstiege sowie durch neue Spielklasseneinteilungen spielten die 1.Mannschaften der VSG und des GBC in der Serie 1996/1997 nur noch einmal in einer gemeinsamen Landesliga-Staffel gegeneinander (Sachstand 2021). Ab 2006 begann ein rasanter Aufstieg der 1.Männer der VSG. Bis zum Spieljahr 2016/2017 stieg man stetig höher und erreicht nach dieser Serie die Regionalliga. Die Entwicklung der 1.Männer des GBC war leicht gegenläufig. In der ersten Regionalligasaison der VSG spielt der GBC in der Bezirksliga- vier Spielklassen tiefer als die VSG. Der Umgang der beiden Vereine ist 2022 (Zeitpunkt der Erstellung dieser Seite) sachlich. Trotzdem besteht die ausgeprägte sportliche Rivalität weiter und bei Spielen der VSG Altglienicke gegen den Grünauer BC sind durchgängig hohe Zuschauerzahlen zu erwarten. Ein Leserbrief an die Fußballwoche aus dem Jahr 2006 von einem Grünauer Verantwortlichen spiegelt das derzeitige Verhältnis der Vereine und deren Fans exakt wieder (Ausschnitte aus Fußballwoche aus dem Jahr 2006 unten mittig und rechts).
SC Merkur 06 Grünau
Nach der Gründung des V.B.B. im Jahr 1911 nahm in den ersten Jahren des Verbandes ein Fußballverein mit dem Namen SC Merkur 06 Grünau an den Punktspielen teil. Der Altglienicker BC 09 kreuzte einigemale die Klingen mit Merkur. Merkur spielte auf dem Sportplatz Lahmertsraße. Ab Herbst 1920 tauchte der SC Merkur 06 Grünau als Verein in den Statistiken der Markischen Spiel Vereinigung (M.S.V.) im Arbeiterfußballsport auf. Somit endeten die Begegnungen mit dem Altglienicker Ballspiel Club 09 (Mitglied des V.B.B. im DFB). Nachfolgend eine Übersicht über die durchgeführten Punktspiele des AGBC 09 gegen Merkur.  In der Zeit zwischen Herbst 1920 (Übertritt von Merkur zum Arbeitersport) und Frühjahr 1933 (Verbot der Arbeitersportvereine) gab es im Rahmen der Arbeiter-Fußballmeisterschaften der M.S.V einige Vergleiche zwischen dem SC Merkur 06 Grünau und den Fußballern der TuSV Altglienicke 1906. Auf eine Auflistung der Vergleiche mit der TuSV haben wir derzeit noch verzichtet, jedoch haben wir als Beleg einen Ausschnitt aus der Zeitschrift "Der Arbeiterfußball" von einem Jugendspiel der beiden Vereine hinzugefügt.
Motor Grünau, Chemie Grünau, Chemie Schmöckwitz, Frankonia Wernsdorf
In den Serien von 1951/1952 bis 1953/1954 spielte in den Staffeln des Altglienicker Sport Vereins/der VSG Altglienicke eine Mannschaft mit dem Namen BSG Motor Grünau. 1954/1955 verschwand die Vereinsbezeichnung Motor und wurde durch BSG Chemie Grünau ersetzt. Nach unseren bisherigen Informationen muss es sich bei diesem Verein um die frühere Frankonia Wernsdorf handeln. In der Serie 1955/1956 fusionierte diese BSG Chemie Grünau mit der BSG Chemie Schmöckwitz (früher Ajax Eichwalde) zur BSG Chemie Grünau-Schmöckwitz. Der Sportplatz des Vereins lag in Eichwalde. Man wählte möglicherweise den Ortsnamen Grünau-Schmöckwitz, damit man in Berlin spielen konnte, trotzdem der Sportplatz "im Bezirk" lag. Aus der BSG Chemie Grünau-Schmöckwitz wurde später die BSG Chemie Schmöckwitz bzw. Pneumant Schmöckwitz, mit der die VSG ab und zu in einer Staffel spielte. Heute (2019) spielt man unter dem Namen Schmöckwitz/Eichwalde im Dachverband V.B.B. Ab 1967/1968 findet man in den Staffeln der VSG eine neue BSG Chemie Grünau. Wir können nicht einschätzen, ob es sich hierbei um eine Neugründung oder eine Abspaltung des alten Vereins Chemie Grünau von Chemie Schmöckwitz handelte. Fakt ist jedoch, dass diese Chemie Grünau unter diesem Namen in Wernsdorf spielte. Nach der Wende nahm der Verein wieder seinen alten Namen Frankonia Wernsdorf an. Frankonia Wernsdorf und Schmöckwitz/Eichwalde existierten dann parallel. Frankonia Wernsdorf verließ in den 90er- Jahren den V.B.B. und schloss sich dem Landesverband Brandenburg an. Unabhängig davon, welche Gesamthistorie hinter diesen nebulösen Vereinsgeschichten steht, für die VSG-Fußballer hatten Spiele gegen diese Vereine keinen Derbycharakter. Deshalb erfolgt an dieser Stelle keine statistische Aufarbeitung der Spiele.
VSG Grünau 81/BSG Mitropa
In den Serien von 1986/1987 bis 1989/1990 spielten die VSG-Fußballer über eine kurzen Zeitraum regelmäßig gegen den Verein "VSG Grünau 81", in dem u.a. viele ehemalige Luftfahrtler organisiert waren. Man spielte in der 2.Kreisklasse und traf dort auf die 1 B der VSG-Fußballer (VSG Altglienicker II einschl. Reserve). Spiele gegen diesen Verein hatten keinen Derbycharakter. Dazu existierte die VSG Grüanu 81 viel zu kurz. Die VSG Grünau 81 nannte sich später in BSG Mitropa um und wurde damit auch eine Betriebs Sport Gemeinschaft.
vorige Seite                    nächste Seite    
Zurück zum Seiteninhalt