1959 bis 1963-1964 - Fußball 1906-1945

Direkt zum Seiteninhalt
Saison 1959 - Männer; Saison 1958/1959 - Nachwuchs
Die Aufstiegsmannschaft von 1958 konnte auch in der höheren 1.Klasse sofort Fuß fassen und wurde Staffelsieger. Man stieg erstmalig in die zweithöchste Spielklasse im Bereich des BFA Ostberlin (Stadtklasse) auf. Die Serie verlief überaus spannend. Zur Halbserie führten Motor Ost (-2) und die VSG (-3) die Tabelle an. Tiefbau Berlin II (damals Gosen) (-8) und Nordring (-6) sowie EBT (-9) waren ebenfalls noch gut im Rennen. Alles schien auf einen Zweikampf zwischen Motor Ost und der VSG hinauszulaufen. Doch dann schwächelten die beiden Favoriten. Das Schlüsselspiel am 17.10.1959 konnte die VSG gegen Motor Ost im Stadion mit 2:0 gewinnen. Friedel und der Strafstoßkönig "Mecki" Mittag sicherten den Sieg. Auf den nachfolgenden Fotos- Mecki bei einem Flügellauf (oben mittig) sowie sein entscheidender Elfmeter (oben links), der Motor Ost aus dem Meisterschaftsrennen schoß. Härtester Konkurrent war kurz vor dem Saisonende Tiefbau Berlin II. Vor dem wichtigen Spiel bei Tiefbau II gelang uns bei EBT mit einem 1:4 ein "Bigpoint". W.Dreuse und Mittag mit jeweils zwei Treffern sicherten den Sieg, so dass man mit drei Minuspunkten weniger zu Tiefbau fuhr. Dort wurde am 28.11.1959 mit 3:1 verloren und Tiebau übernahm mit einem Pluspunkt Vorsprung die Tabellenführung. Die VSG hatte jedoch noch ein Spiel Rückstand, Tiebau war bereits fertig mit der Serie. Am 05.12.1959 kam es dann in der Zelterstraße zum Showdown als die VSG bei der SG Nordring antreten musste. Nordring, bis zur Halbserie noch im Aufstiegsrennen, war während der 2.Halbserie ein wenig auseinandergefallen. Die Berliner Fußballwoche berichtete von diesem Spiel (Quelle Staatsbibl. Berliner Fußballwoche vom 07.12.1959): "Mit einer stimmgewaltigen Kulisse war Tiefbau Berlin II zum Spiel gegen VSG Altglienicke erschienen, denn man hoffte auf Schrittmacherdienste der Nordberliner um selbst noch den Aufstieg in die Stadtklasse zu erreichen. Doch schon zu Spielbeginn sahen die Gosener alle Fälle schwimmen, denn Nordring hatte nur 7 Spieler zur Stelle und musste sich durch Spieler der Reserve vervollständigen. Mit großem Elan verteidigte Nordring sein Heiligtum bis zur 63. Minute, um dann in der Folgezeit doch mit 0:3 (0:0) der VSG Altglienicke den Sieg zu überlassen. Torschützen: Friedel(2) und W.Dreuse. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg! "
In der Ausgabe der Berliner Fußballwoche vom 12.01.1959 (Quelle: Staatsbibliothek) wurde vor der Serie der Spielerkader der VSG veröffentlicht: Tor: Wendt, Haube; Abwehr: W.Jürgen, Wirth, Thiel, Hoffmann; Mittelfeld: W.Dreuse, Hahn, Radtke, Schulze, Kapelski, Mittag; Angriff: Peschke, Morgenstern, K.Dreuse, Holzknecht; Übungsleiter: Zahn. Während der Serie kamen hinzu: Friedel, Melzer, Schober, Pringel. Von der Aufstiegsmannschaft wurde ein sehr schönes Erinnerungsschild sowie eine Fotocollage erstellt. Auch die Berliner Fußballwoche ehrte die Mannschaft mit einem Mannschaftsfoto. Die 2.Männer (Reserve) wurde wie die 1.Männer Staffelsieger und die 3.Männer konnte sich ebenfalls gut platzieren. Es war ein sehr gutes Jahr für die Männermannschaften. Nachwuchsbereich 1958/1959: Im Nachwuchsbereich wurde im Sommer 1959 die Serie 1958/1959 abgeschlossen. Die VSG hatte eine Jugendmannschaft und eine Schülermannschaft für diese Serie gemeldet. Die Jugend konnte nicht durchhalten und spielte nur Pflichtfreundschaftsspiele. Die Schülermannschaft spielte durch und erreichte im Sommer 1959 einen VSG-typischen Tabellenplatz für diese Zeit. Nachwuchsbereich 1959/1960: Zur Serie 1959/1960 sollte eine Schülermannschaft gemeldet werden.
Saison 1960 - Männer; Saison 1959/1960 - Nachwuchs
Männerbereich 1960: In der Jahreshauptversammlung am 03.12.1960 berichtete die Sektionsleitung über den sportlichen Stand der Fußballer im Spieljahr 1960. Irgendwann muss es zwischen der 1. und 2.Mannschaft zu Verstimmungen gekommen sein. Derartige Dinge oder Machtproben zwischen einer ersten und einer unteren Mannschaft kommen immer mal wieder vor. Beim Spiel am 11.09.1960 gegen Berolina Stralau (2:1 gewonnen) trat die 1.Männer mit folgender Aufstellung an. Wendt, W.Jürgen, Wirth, Thiel, Rose, Hahn, Radtke, Melzer, Kapelski (ab 63. K.Dreuse), Peschke, Schulze; Trainer: Zahn. Nach dem Klassenerhalt trat man zum letzten Punktspiel bei Lichtenberg 47 II mit einigen Reservespielern an: Wendt, W.Jürgen, Rose, Radtke, Schober, Hahn, Glemnitz, Mittag, Morgenstern, Peschke, Zapke. Das Spiel wurde 4:1 verloren. Nachwuchsbereich Saison 1959/1960: Die VSG hatte für diese Serie keine Mannschaft gemeldet. Nachwuchsbereich 1960/1961: In der Jahreshauptversammlung am 03.12.1960 wurde über eine Schülermannschaft berichtet, die im September 1960 für die Nachwuchssaison 1960/1961 aufgebaut wurde. Aus der Herbstserie 1960 haben wir keine Ergebnisse dieser Schüler gefunden.
Übergangssaison 1961/1962 - Männer; Saison 1960/1961/1962 - Nachwuchs
Männerbereich 1961/1962: Die Saison 1961 (Frühjahr und Herbst) sowie 1962 (Frühjahr) wurde als "Rück-Übergangssaison" in drei Halbserien gespielt. Der Blödsinn der Kalenderjahr-Spielserien wurde beendet. Man ging ab Herbst 1962 wieder zur Spielserienterminisierung Herbst/Frühjahr über. Die 1.Männer konnte die Spielklasse halten. Am Ende geriet man nicht in Gefahr. Am 03.03.1962 wurde ein Spiel bei Motor Baumschulenweg ausgetragen, welches 1:1 endete. Die VSG spielte mit Wendt, Radtke, Wirth, Thiel, W.Dreuse, Peschke, W.Jürgen, Melzer, Bastian, Mittag, Kapelski; Trainer: Zahn. In der Berliner Fußballwoche (Quelle: Staatsbibliothek Berlin) war u.a. zu lesen "... Was den Zuschauern fortan geboten wurde, hatte absolut nichts mehr mit solider Fußballkost zu tun. Zeitweilig wurde das Leder nutzlos hin und her gebufft. Selten gab es einen gekonnten Paß zu sehen. Allgemein überwogen die sogenannten Bogenlampen. ...." . Von diesem Spiel gibt es ein Foto in der Berliner Fußballwoche vom 05.03.1962 mit den Spielern Dreuse und Jürgen von der VSG. Im Hintergrund Mittag von VSG. In weiteren Spielen der Serie kamen außer den oben genannten Spielern noch die Sportfreunde Hahn, Dräger, Hirscher, Bruch, Munko, Klein zum Einsatz.
Am 04.04.1961 führten die Fußballer ein Blitzturnier mit fünf Mannschaften durch. Es nahm mit den Neuköllner Sportfreunden auch eine Mannschaft aus Westberlin teil. Wir denken, dass diese Turnierteilnahme der NSF der letzte Kontakt mit Fußballmannschaften aus Westberlin vor dem Mauerbau war, der am 13.08.1961 den Berliner Fußball über eine lange Zeit endgültig trennte. Das nächste Spiel gegen eine Westberliner Mannschaft wurde nach unseren statistischen Aufzeichnungen erst wieder im Januar 1990 ausgetragen. Im Stadion unterlagen die Schüler gegen Concordia Gropiusstadt nach einer Halbzeitführung mit 1:3. Erster VSG-Torschütze nach der Wiederaufnahme des gemeinsamen Spielbetriebes war in diesem Spiel Marco Hubrich.
Nachwuchsbereich Saison 1960/1961: Die zum Herbst 1960 gegründete Schüler trug in der Serie 1960/1961 einige Pflichtfreundschaftsspiele aus. Wir haben die uns bekannten Ergebnisse tabellarisch zusammengefasst. Nachwuchsbereich Saison 1961/1962: Eine Schülermannschaft nahm in der Serie 1961/1962 am Spielbetrieb des KFA Köpenick teil.
Saison 1962 - 1963
In der Jahreshauptversammlung der VSG 1963 gab es den üblichen Bericht der Sektion Fußball. Inhaltlich war nicht nur die sportliche Situation wichtig. Es mussten wohl verstärkt auch sportpolitische Dinge deutlicher dargestellt werden, wie z.B. NAW und Sportabzeichenbewegung. In der Saison 1962/1963 spielte die VSG mit der 1.Männer weiterhin in der Stadtklasse und belegte den üblichen Mittelfeldplatz; auch wenn es am Ende knapp wurde mit dem Klassenerhalt. In der Vorbereitung gewann man am 28.07.1962 gegen Motor Weißensee mit 3:2. Es spielten: Wendt, W.Jürgen, Dreuse, G.Jürgen, Peschke, Hahn, Schulze, Melzer, Bastian, Dräger, Klein. Weitere Spieler, die in dieser Serie zum Einsatz kamen, waren: Thiel, Schober, Winde, Munko. Im Nachwuchsbereich meldete man eine Gemischte Jugend. Das ist ein Gemenge von Junioren-Jugend-Schülern. Nach Informationen unserer ehemaligen Mitglieder Micha Michna und Manne Walter müssen die Spieler vor der Serie eine größere Werbeaktion in Altglienicker und Adlershof zur Verstärkung der Mannschaft durchgeführt haben, denn der Übergang von einer Schülermannschaft in eine Gemischte Jugend war ein ziemlich großer Altersübergang.
Saison 1963 - 1964
Im Sommer 1964 stieg man mit deutlichen Rückstand in die 1. Kreisklasse ab, trotzdem die Mannschaft nahezu unverändert blieb. Trainer Horst Zahn verließ die VSG und wurde bereits zum Frühjahr 1964 durch Heinz Merbs ersetzt. Mit diesem Abstieg verließen eine Vielzahl von Spielern die VSG, um sich AdW (damals DAW) anzuschließen. Dorthin ging auch Übungsleiter Horst Zahn. Heute noch wird bei den "Alten" dieser Massenvereinswechsel als AdW-Verrat bezeichnet. Der Mannschaft gehörten am 08.02.1964 an: Wendt, W.Jürgen, Schober, Dietrich, Hahn, G.Jürgen, K.Dreuse, Schulze, Melzer, Mittag, Zapke; Trainer Merbs. Bei Empor Friedrichstadt spielten am 04.04.1964: Wendt, W.Jürgen, Schober, Radtke, Hahn, G.Jürgen, Schulze, Melzer, Winde (ab 46. Thiel) Mittag, Zapke; Trainer: Merbs. Weitere Spieler waren: Fleischhauer, Bagdenat. Nachfolgende Zeitungsausschnitte (Quelle: Berliner Fußballwoche vom 04.05.1964 und 07.06.1964; privat) gaben ein Stimmungsbild der sportlichen Situation zum Ende der Serie. Die 3.Männer begann die Serie 1963/1964 im Punktspielmodus. Sie musste jedoch zum 28.09.1963 abgemeldet werden. Ab 30.11.1963 hatte man für die 3.Männer wieder genug Spieler zusammen, so dass eine Neuanmeldung erfolgte. Die neue 3.Männer führte dann bis zum Saisonende logischerweise nur noch Pflichtfreundschaftsspiele durch.
Im Nachwuchsbereich spielte wie in der Vorserie eine Gemischte Jugend. Dazu kamen eine Schüler und eine Knaben, die zum Ende der Saison gegründet wurde. Es folgen zwei Spieltagstabellen von der Gemischen Jugend und von den Schülern sowie allein eine tabellarische Erinnerung an die Gründung der Knaben.
Am 01.02.1964 spielten die drei Männermannschaften gegen Sparta Lichtenberg jeweils ein Vorbereitungsspiel (3:3, 2:1, 2:4). Diese Spiele fanden auf dem Ausweichplatz Rudower Straße statt. Ebenfalls auf dem Sportplatz Rudower Straße wurde eine Woche später ein Testspiel der 1.Männer gegen Turbine Bewag ausgetragen. Danach sind keine Pflicht- oder Freundschaftsspiele der Fußballer auf dem Sportplatz Rudower Straße mehr nachweisbar, so dass wir das Ende der Nutzung dieses Sportplatzes Rudower Straße mit dem 08.02.1964 festlegen.
vorige Seite                    nächste Seite     
Zurück zum Seiteninhalt