SGA/A.S.V 1945-1951 - Chronik-Gymnastik21

Chronik der Abteilung Gymnastik
Direkt zum Seiteninhalt
1945 ab 08.05.1945
Am 10.10.1945 bzw 17.12.1945 wurden alle Sportvereine und Sportdachverbände in Deutschland durch die Allierten aufgelöst. In Altglienicke betraf es den MTV Spieß Altglienicke 1883 von sowie den Altglienicker Ballspiel Club 1909. Mit diesen Vereinsauflösungen waren auch die Turner und Gymnastinnen des MTV Spieß vereinslos. Fußballer und Handballer fanden sich bereits im Mai 1945 wieder zusammen und begannen ab dem 01.09.1945 mit dem Spielbetrieb auf kommunaler Ebene. Über die Wiederaufnahme des Turn- und Gymnastikbetriebes in Altglienicke im Jahr 1945 gibt derzeit keine Nachweise und Informationen.
1946
Ab dem 01.01.1946 wurde der Fußball- und Handballspielbetrieb der Altglienicker Sportler unter der kommunalen Bezeichnung SG Altglienicke durchgeführt. Über die Wiederaufnahme des Turn- und Gymnastikbetriebes in Altglienicke im Jahr 1946 gibt derzeit keine Nachweise und Informationen.
1947
Im Herbst des Jahres 1947 wurde der organisierte Turn- und Gymnastikbetrieb in Altglienicke wieder aufgenommen. Wir können uns auf einen Text unseres Ehrenmitgliedes Paul Schulze berufen, der Mitte der 60er-Jahre seinen sportlichen Werdegang in den verschiedenen Altglienicker Sportvereinen niedergeschrieben hat. Diese Niederschrift erhielten wir vom Bürgerverein Altglienicke. Eine kurzer Textauszug der Niederschrift berichtet über den Herbst 1947 und die damalige Wiederbelebung des Turnsportes in Altglienicke unter dem Dach der SG Altglienicke. Die weiteren Fotos zeigen rechts neben diesem Text die Gaststätte Ebel, unten mittig Max Schulz und unten rechts Paul Schulze.
1948
Ab dem 01.01.1948 gibt es in unserem Archiv einige Vorstandsprotokolle der Sportgruppe Altglienicke, aus denen man den schweren aber hoffnungsvollen Neustart des Turnens in Altglienicke nach dem 2.Weltkrieg erkennen kann. Deshalb haben wir auf dieser Seite einige Auszüge aus uns vorliegenden Protokollen mit aufgenommen, um die damaligen Verhältnisse und Bedingungen der Turner und Gymnastikfrauen ein wenig darzustellen. Diese Protokollauschnitte bleiben zum größten Teil unkommentiert. Die Protokollauszüge sind nachfolgend vom Februar 1948, November 1948 und Dezember 1948.
1949
Im Jahr 1949 wurde der Turn- und Gymnastikbetrieb mit vollem Einsatz weitergeführt. Nachfolgend zwei Protokollausschnitte aus dem Januar und aus dem Februar 1949. Man findet erstmalig Informationen über Schülerturnen. Wir stellen diese Protokollauszüge derzeit noch unkommentiert auf diese Seite. Es liegen noch weitere Informationen aus dem Jahr 1949 über die Turner und Gymnastikfrauen vor, so dass wir für 1949 noch keine abschließende Bewertung des Sportbetriebes der Sparte vornehmen wollen.
Ab April 1949 konnten sich auf dem Gebiet von Ostberlin wieder Vereine gründen. Es wurde der Altglienicker Sport Verein (A.S.V.) gegründet, der aus der kommunalen Sportgruppe Altglienicke heraus gebildet wurde. Die Sparte Turnen und Gymnastik der SG Altglienicke trat dem A.S.V. bei und wurde eine Sparte (spätere Bezeichung: Sektion) innerhalb des Dachvereins. Die Neukonzeption des A.S.V. als erster gemeinsamer Dachverein aller Altglienicker Sportsparten beeinflusste den Sportbetrieb der Turner und Gymnastikfrauen nicht. Ausführungen zur Vereinsgründung des A.S.V. kann man den Seiten "Kompakt/Sportpolitik" entnehmen.
1950
Im Jahr 1950 berichteten die Turner und Gymnastikfrauen in den Vorstandssitzungen über ihren Sportbetrieb. Ein Schwerpunkt war u.a. die Organisation der Turnens für Kinder und Jugendliche. Das Turnen bzw. das Geräteturnen hatte auf Grund der Vorkriegs-Historie noch einen sehr hohen Stellenwert. Es gab zu diesem Zeitpunkt auch noch Wettkampfturnen. Ein Problem gab es jedoch mit dem Pioniersport. Dieser sollte den Vereinen angegliedert bzw. von den Vereinen organisiert werden. Damit war man beim A.S.V. natürlich nicht einverstanden und bildete sich hierzu eine zu erwartende Meinung. In weiteren Protokollen kann man Informationen finden, aus denen hervorgeht, dass sich eine Trennung zwischen Frauenturnen und einem reinem Gymnastikbetrieb abzeichnete. Rechts neben den vier Ausschnitten aus den Vorstandsprotokollen findet man den Bericht der Spartenleitung für das Sportjahr 1950, der in der Jahreshauptversammlung am 27.01.1951 verlesen wurde.
1951
Auf der Jahreshauptversammlung des A.S.V. am 17.02.1952 berichtete der Spartenleiter Paul Schulze über die Aktivitäten der Turner und Gymnastikfrauen im Jahr 1951. Im Bericht findet man einen Rückblick auf die Auswirkungen der Jugendweltfestspiele in Berlin im Jahr 1951 auf den Altglienicker Sport. Im Bericht werden einige der aktiven Mitglieder der Sparte genannt. Auch ein wenig Sportpolitik und Propaganda mussten den Bericht füllen. Eine Bewertung hierzu nehmen wir nicht vor. Wir haben diesen geschichtsträchtigen Bericht vollständig angehangen.
Wir wollen nachfolgend an ein wichtiges Ereignis in der Geschichte des Altglienicker Sports aus dem Jahr 1951 erinnern, welches im Bericht zur Jahreshauptversammlung genannt wurde. Am 15.07.1951 wurde das Volksstadion Altglienicke eingeweiht. Beim Einmarsch der Sportler waren viele Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene der Sparte Turnen und Gymnastik beteiligt. Bei den Übungen am Eröffnungstag zeigten unsere Gymnastikfrauen im wahrsten Sinne des Wortes als A.S.V.-Mitglieder Flagge.
Zurück zum Seiteninhalt