1926-1933 - Chronik-Gymnastik21

Chronik der Abteilung Gymnastik
Direkt zum Seiteninhalt
1926-1927
Im Geschäftsbericht des A.T.S.B. für den Zeitraum vom 01.01.1926 bis 31.12.1927 wurden alle Arbeitersportvereine des 1.Kreises aufgelistet. Bei der TuSV Altglienicke 06 waren 51 männliche und 25 weibliche Turner gemeldet. Weitere Informationen aus diesen Jahren haben wir bisher nicht.
1928
Die nachfolgenden Fotos zeigen Kinder- und Jugendsportler der TuSV Altglienicke 06 bei einer Sportfahrt. Auf zwei Fotos ist deutlich das Vereinsabzeichen der TuSV Altglienicke 06 zu erkennen. Wir denken, dass es sich um Fotos von einer allgemeinen Sportfahrt handelt, bei der außer Turnen und Gymnastik ggf. auch Leichtathletik oder Ballspiele sowie Wanderungen durchgeführt wurden (siehe in einem Foto einen Sportler mit einem Ball unter dem Arm). Trotzdem belassen wir die Fotos hier in der Rubrik Turnen und Gymnastik, weil der Charkter einer derartigen Sportfahrt eher dieser Sportart zuzuordnen ist. Die Fotos wurden uns durch eine ehemalige Sportlerin übergeben. Die Fotos sollen aus dem Jahr 1928 stammen. Exakt lässt sich das nicht mehr feststellen.
1929
Nach der Spaltung des Arbeitersports auf dem 16.Bundestag des A.T.S.B. vom 23.06. bis 26.06.1928 in Leipzig gründeten die dort ausgeschlossenen Arbeitervereine und Dachverbände ab dem 26.05.1929 die Interessengemeinschaft für die Wiederherstellung der Einheit des Arbeitersports (IG), die am 07.12.1930 in Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit umbenannt wurde (KG). Wir können auf Grund einer gefundendenen Zahlungsaufforderung (siehe nachfolgende Jahresscheibe 1931) schlussfolgern, dass die Turner der TuSV Altglienicke 06 im Jahr 1929 Mitglied der Sparte Turnen in der Interessengemeinschaft für die Einheit des Arbeitersports wurden.
1930
Die nachfolgenden Bilder zeigen auf zwei Fotos Sportler der TuSV Altglienicke 06 bei einem Festumzug anlässlich des Stiftungsfestes der TuSV Altglienicke 06 bzw. anlässlich des Anturnens im Jahr 1930. Die Laufrichtungen des Festumzuges in der Grünauer Straße und des Anturn-Marschblocks in der Rudower Straße lassen darauf schließen, dass das Stiftungsfest der TuSV Altglienicke 06 und das Anturnen im Jahr 1930 auf dem Sportplatz am Kiesberg stattgefunden haben. Auf dem Foto von der Grünauer Straße sieht man wahrscheinlich im Hintergrund eine Rote Fahne; Zeichen der Arbeiterbewegung (Quelle: Bürgerverein Altglienicke, Buch "Geschichten vom Dorf Altglienicke und Altglienicke Einst und Jetzt").
1931
Im Fachblatt der Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit "Rot Sport" findet man in der Ausgabe 43-9.1931 vom 26.10.1931 eine Aufstellung von Verbindlichkeiten der Mitgliedervereine gegenüber dem Dachverband. In dieser Aufstellung gibt es auch die Zahlungsaufforderung von 1,40 Reichsmark an die TuSV Altglienicke 06, Sparte Turnen. Somit kann damit nachgewiesen werden, dass die TuSV Altgleincke 06 mit allen Abteilungen, also auch den Turnern, nach der Trennung des Arbeitersports ein Mitgliedsverein in der Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit war. Im Anschluss das Foto links, welches wir in das Jahr 1931 eingeordnet haben. Aus unserer Sicht handelt es sich um einen Marschblock zum An- oder Absporteln der TuSV (siehe Vereinsabzeichen sowie bekannte Sportkleidung der TuSV); sicherlich auf dem Weg zum Stadion am Kiesberg. Man erkennt, dass die alten Straßenbahnschienen zum Betriebswerk Altglienicke in der Friedrichstraße nicht mehr vorhanden sind. Da die Straßenbahn im Jahr 1928 zum Falkenberg verlängert wurde, kann man davon ausgehen, dass der Rückbau der Gleise 1929 erfolgte. Die Festumzüge bzw. Aufmärsche im Jahr 1930 gingen entsprechend vorhandener Fotos durch die Grünauer Straße bzw. hatten eine andere Blockaufstellung. Da die TuSV im Jahr 1933 verboten wurde, kommen für diesen Aufmarsch nur die Jahre 1931 oder 1932 in Frage. Wir haben deshalb das Foto in 1931 eingeordnet.
Das nachfolgende Foto rechts haben wir in das Jahr 1931 eingeordnet. Wir wissen nicht, wann dieses Foto gemacht wurde. Es kann auch möglich sein, dass auf dem Foto die bürgerlichen Turner des MTV Spieß Altglienicke festgehalten sind. Aber auf dem Foto fehlt die Fahne des MTV Spieß, die immer am Anfang des Marschblocks der Spieß-Sportler getragen wurde. Also doch die Arbeitersportler der TuSV? Diese hatten im Jahr 1931 eine beachtliche Mitgliederzahl, die zu diesem Marschblock passen würde. Und im dritten Marschblock sieht man Sportler in weiß/schwarz. Das war die Kleidung der TuSV- speziell der Turner wie man auch auf dem linken Foto sieht. Da man im Hintergrund den Wasserturm sieht und der Aufmarsch in der Grünauer Straße aufgenommen wurde, ist wohl sicher, dass man zum "Kiesberg" lief. Also ein Aufmarsch der TuSV-Sportler.
1932
Aus dem Jahr 1932 haben wir ein Foto von einem Sportlerumzug von Arbeitersportlern eingefügt. Man erkennt unter anderem Arbeitersportler der Sportvereinigung Fichte. In unserer Chronik-Rubrik "Sportanlagen vor 1945" haben wir dargestellt, dass dieses Foto nur von einem Marsch zum Sportplatz "Am Kiesberg" stammen kann. Es ist jedoch unklar, aus welchem Jahr dieses Foto stammt. Da es aber die beiden anderen Fotos von einem Sportfest "Am Kiesberg" aus dem Jahr 1932 gibt, denken wir, dass das Foto vom Einmarsch ebenfalls aus dem Jahr 1932 stammen kann. Die Sportfotos zeigen Gymnastikfrauen der TuSV Altglienicke 06 bei einer Keulenübung und eine Speerwerferin, wahrscheinlich im Rahmen einer Mehrkampfdisziplin.
1933
Unmittelbar nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 30.01.1933 wurden alle Arbeitersportvereine verboten. Somit wurde auch die Abteilung Turnen und Gymnastik der TuSV Altglienicke 06 aufgelöst. Dass sich einige Turner und Gymnastinnen der TuSV Altglienicke 06 nach dem 01.10.1933 (ab dann erst möglich) dem bürgerlichen MTV Spieß Altglienicke anschlossen haben, ist nicht nachweisbar, aber auf Grund von Fotos des MTV Spieß Altglienicke aus den Jahren ab 1938 zu vermuten. Weitere Informationen über illegale Aktivitäten im Arbeitersport nach dem 30.01.1933 haben wir auf unserer Seite "Kompakt/Sportpolitik/Arbeitersport" niedergeschrieben; jedoch nur allgemein ohne Bezug zur Altglienicke.
vorige Seite                              
Zurück zum Seiteninhalt