1990-1995 - Chronik-Gymnastik21

Chronik der Abteilung Gymnastik
Direkt zum Seiteninhalt
1990
Am 18.03.1990 gab es die ersten freien Wahlen in der DDR. Später wurde der Beitritt der DDR zur BRD nach Artikel 23 des Grundgesetztes der BRD durch Volkskammerentscheid beschlossen. Am 01.07.1990 wurde auf dem Gebiet der DDR die D-Mark eingeführt und am 03.10.1990 wurde die Einheit Deutschlands hergestellt. Epochale Veränderungen in sehr kurzer Zeit. Ab diesem Zeitpunkt gab es besonders für den Hauptverein riesige wirtschaftliche und juristische Aufgaben. Die Aufgaben der Sektionen trugen eher organisatorischen Charakter.
01.01.1990 bis 30.06.1990- Die DDR existiert noch; die Währung ist die DDR-Mark.
Anfang des Jahres 1990 bestanden die zentralen Strukturen der Kreisfachausschüsse, der Bezirksfachausschüsse sowie des DTSB weiterhin. Die damaligen Mitarbeiter dieser zentralen Sportinstitutionen arbeiteten in den bestehenden Strukturen weiter. In den Vorstandssitzungen wurde teilweise über die Fachausschüsse berichtet (nachfolgende Protokollausschnitte sind jeweils vom 14.02.90). Zu diesem Zeitpunkt war an einen Anschluss der DDR an die BRD noch nicht wirklich zu denken.
Für die Sektion Gymnastik zeichneten sich am Anfang 1990 u.a. die nachfolgenden Schwerpunkte:
- Mitwirken bei der Erlangung des Status eines eingetragen Vereins,
- Klärung der Zuständigkeit für einen Beitritt zu einem Dachverband,
- Festlegung von neuen Beitragshöhen,
- Sicherung der Sportanlagen für den weiteren Sportbetrieb im Rahmen der Abstimmungen durch den Vorstand,
- unterbrechungsfreie Weiterführung des Sportbetriebes nach Arbeitsplan 1990.
Am 14.02.1990 gab die Leitung der Sektion Gymnastik in der Vorstandssitzung bekannt, dass derzeit 78 erwachsene Mitglieder und 19 Kinder beim Kinderturnen (ab April 88 wieder aktiviert) in der Sektion organisiert waren.
01.07.1990 bis 02.10.1990- Die DDR existiert noch; die Währung ist die D-Mark.
In der Vorstandssitzung am 22.08.1990 gab der Kassenwart des Vereins bekannt, dass keine finanziellen Zuführungen von übergeordneten Organisationen mehr zu erwarten sind. Die Beiträge in der Sektion Gymnastik blieben unmittelbar nach der Währungsunion 1:1 konstant. Die Währungsunion hatte auf den Sportbetrieb in der Sporthalle keinen Einfluss. Jedoch musste bei der Planung von Sportfahrten oder sonstigen kulturellen Veranstaltungen neu kalkuliert werden. Im September 1990 wurde eine Sportwanderung durchgeführt, von der es das beiliegende Foto gibt.
Im September 1990 führte die Sektion Gymnastik eine Sportfahrt durch, die erstmalig in D-Mark bezahlt werden musste. Die Fahrt führte wieder nach Ueckeritz. Zwei Fotos von dieser Fahrt konnten wir dem Album der Gymnastikfrauen entnehmen.
ab 03.10.1990- Der Beitritt der DDR zur BRD ist erfolgt.
Am 09.10.1990 wurde in Hannover ein außerordentlicher Verbandstag des Deutschen Turnerbundes durchgeführt. Der Deutsche Turnverband der DDR wurde in den Deutschen Turnerbund aufgenommen.
Nach der Herstellung der Einheit Deutschlands wurden die Karten endgültig neu gemischt. Am 29.11.1990 stellte die Sektion Alterssport dem Grunde nach den Antrag, sich bei der statistischen Erhebung an die Sektion Gymnastik anzuhängen. Dieses sollte mit der Anmeldung der Sektion Gymnastik beim Berliner Turnerbund erfolgen. Sportlich und strukturell blieben die Alterssportler eine eigene Sektion. Erste zukünftige Beitragsvorstellungen der Sektion Gymnastik wurden bekannt gegeben und der erste Vorsitzende berichtete über den Stand der Vereinseintragung.
1991
Im Jahr 1991 musste der organisatorische Bereich der VSG und der Sektion Gymnastik an die neuen Sportbedingungen weiter angepasst werden. Nachdem die VSG ab dem 04.05.1991 über eine Mitgliedschaft im Berliner Turnerbund die Mitgliedschaft im Landessportbund beantragte einschl. der Beantragung der Gemeinnützigkeit und der Förderungswürdigkeit im Rahmen der Antragstellung als eingetragener Verein, wurden die Sektionen Gymnastik und Alterssport unmittelbare Mitglieder des Dachverbandes Berliner Turnerbund.
Bereits auf der Vorstandssitzung am 12.04.1991 bat die Sektionsleiterin der Gymnastikfrauen um Übergabe von Unterlagen für den Berliner Turnerbund.
Die Jahreshauptversammlung der VSG Altglienicke fand am 19.04.1991 statt. Themen dieser Zusammenkunft waren die Veränderungen bei der Organisation des Sportbetriebes. Über den unmittelbaren Sportbetrieb in den Sektionen wurde am 19.04.1991 nicht berichtet, da der Sportbetrieb im Grunde unverändert durchgeführt wurde. In der Jahreshauptversammlung am 08.05.1992 wurde in einen Bericht der Sektionsleiterin Gymnastik vom 19.02.1992 ein Überblick über das Sportjahr der Gymnastinnen im Jahr 1991 gegeben; nachfolgend in Auszügen. Auf der Vorstandssitzung am 20.06.1991 gab die Sektionsleiterin einen Kurzbericht über den Stand in der Sektion Gymnastik (untere Reihe rechts).
Trotz der Vielzahl von bürokratischen Aufgaben, die im Verein oder in den Sektionen zu erledigen waren, wurden die Sport- und Freizeitveranstaltungen der Sektion Gymnastik weitergeführt. Nachfolgend rechts ein Foto von einer Wanderung nach Grünau. Unten Fotos von einer Sportfahrt nach Pec im Riesengebirge, die im Oktober 1991 durchgeführt wurde. Mit der neuen Währung waren die Fahrten in die damalige CSSR natürlich einfacher. Es gab keine Begrenzung des Geldumtausches mehr.... diese Umtauschbegrenzung einschl. Zollerklärung usw. kennen sicherlich nur ältere Sportfreunde.
1992
Am 27.01.1992 wurde die VSG Altglienicke als eingetragerner Verein durch Satzungseintrag in das Amtsgerichtsregister bestätigt. Dieses wurde auf der Leitungssitzung der Gymnastikfrauen am 08.05.1992 bekannt gegeben. Ab diesem Zeitpunkt änderte sich die Bezeichnung "Sektion" in "Abteilung". Durch die Abteilungsleiterin wurde weiterhin mitgeteilt, dass durch die Mitgliedschaft im Berliner Turner Bund ein höherer Aufwand an Verwaltungsarbeit erforderlich wurde.
Über das sportliche Leben der Abteilung im Jahr 1992 gibt es in unserem Archiv nahezu keine weiteren Belege oder Informationen. Bekannt ist nur, dass man am 05.04.1992 den Frühlingslauf durchführte. Nach der Erlangung des Status als eigentragener Verein, mit der Anerkennung der Gemeinnützigkeit und der Förderungwürdigkeit waren die juristischen Dinge für die VSG dem Grund nach erledigt, so dass man sich zukünftig wieder noch mehr auf den Sport konzentrieren konnte.
1993
Aus dem Jahr 1993 haben wir ein Protokoll zur Jahreshauptversammlung der VSG vom 11.06.1993 gefunden, welches wir in Auszügen nachfolgend anhängen (erstellt am 29.05.1993). Dieser Bericht stellt eine Sachstandsinformation zum Sommer 1993 dar, wobei sicherlich auch Informationen aus dem Herbst und Winter 1992 mit berücksichtigt wurden. Weitere Informationen aus dem Jahr 1993 liegen uns von der Abteilung Gymnastik nicht vor.
1994
Am 16.01.1994 wurde auf der Zusammenkunft der Abteilung Gymnastik zur Jahreseröffnung der Jahresplan für 1994 beschlossen. Die Jahreshauptversammlung der VSG fand in diesem Jahr am 19.05.1994 statt. Im Bericht des 1.Vorsitzenden floss auch ein Bericht der Abteilung Gymnastik ein, der den Zeitraum Herbst/Winter 1993 bis Mai 1994 umfasste.
Die neue Zeit brachte auch neue Ideen und Gedanken mit sich. In Altglienicke hatte sich ein Bürgerverein gegründet, der im Jahr 1993 an die VSG herantrat, um ein gemeinsames Sport- und Bürgerfest im Stadion zu organisieren und durchzuführen. Gemeinsam stellte man ein Festprogramm auf. Am 18.06.1994 wurde die Veranstaltung bei gutem Wetter und mit einer großen Teilnehmerzahl durchgeführt. Die Abteilung Gymnastik brachte sich mit Kinderturnübungen und einer gemeinsamen Turn- und Gymnastikübung ein.
1995
Die Jahreshauptversammlung der VSG im Jahr 1995 konnte erst am 10.11.1995 durchgeführt werden. Die Wahlversammlung der Abteilung Gymnastik fand jedoch bereits am 10.05.1995 statt. Der Inhalt des Berichtes der Abteilungsleiterin umfasste die letzte Wahlperiode von 1992 bis 1995 und wurde in Stichpunkten und Aufzählungen vorgetragen. Wir haben einige Auszüge aus dem Bericht in diese Jahresscheibe eingefügt. Man kann aus den Inhalten erkennen, dass das Jahresprogramm nahezu unverändert blieb; ein Ausdruck von Stabilität und Konstanz im Sport- und Freizeitbetrieb. Es wurde jedoch auch über erfolgte und geplante Anschaffungen berichtet. Das belegt, dass in der kurzen Zeit seit der Wende die Abteilung finanziell solide aufgestellt wurde. Im Protokoll der Wahlversammlung wurde auch über Diskussionsbeiträge berichtet (dritte Reihe rechts).
Die Neuwahl für die Wahlperiode 1995 bis 1998 wurde als offene Kandidatenwahl nach der alten Wahlordnung des DTSB durchgeführt, da sich alle Anwesenden damit einverstanden erklärten. Auf eine einzelne Funktionswahl, wie sie in den anderen Abteilungen bzw. für den Vorstand durchgeführt wurde, hatte man verzichtet. Es wurden jedoch bei der Kandidatenwahl bereits die Abteilungsleiterin und ihre Stellvertreterin gewählt. Die Wahlversammlung bot noch einen kulturellen Höhepunkt als eine Sportlerin eine Lobesrede über unseren Sportverein verlas. Ganz großes Kino und wie wahr, wie wahr.
nächste Seite                        
Zurück zum Seiteninhalt