1986-1989 - Chronik-Gymnastik21

Chronik der Abteilung Gymnastik
Direkt zum Seiteninhalt
Ende der 80-er Jahre lief der Sportbetrieb in der Sektion ohne Probleme; nur in der Sporthalle gab es einige organisatorische Dinge zu beachten. Beim Sportfest 1987 zum 750-Geburtstag Berlins waren die Gymnastikfrauen aktiv beteiligt. In der DDR spannte sich ab ca. 1988 die politische Lage deutlich an, jedoch war der Sport aus Sicht der VSG davon nicht betroffen. Man kann aus den Dokumenten herauslesen, dass bis November 1989 der Sportbetrieb in keinster Weise von sich anbahnenden politischen Dingen beeinflusst wurde. Dazu war man bei der VSG, eigentlich wie immer, einfach zu unaufgeregt. Wie es bei jedem persönlich aussah, steht hier nicht zur Debatte.
1986
Am 21.01.1986 fand eine durch den DTSB-Kreisvorstand organisierte Anleitungsveranstaltung statt. Das Protokoll dieser Veranstaltung haben wir als Zeitdokument hier eingefügt. Am 27.01.1986 wurde der Arbeitsplan der Sektion Gymnastik für das Sportjahr 1986 beschlossen. Im Vorstandsprotokoll vom 24.04.1986 findet man einen Eintrag zur Sektion Gymnastik über den Frühlingslauf im Jahr 1986. Bemerkt wird, dass das Interesse zur Teilnahme von Sportlern anderer Sektionen nachgelassen hat. Diese Tendenz setzte sich in den nächsten Jahren fort.
Am 25.06.1986 führte die Sektion entsprechend des Arbeitsplans einen Bade- und Schwimmtag in Schmöckwitz durch, bei dem das folgende Foto aufgenommen wurde. Neben dem Foto findet man eine Einladung zur Wahl der Leitung des Kreisfachausschusses Turnen/Gymnastik im Stadtbezirk Treptow. Derartige Wahlen wurden als Deligiertenkonferenz durchgeführt. Auf der Einladung wurde vermerkt, dass die VSG eine Teilnehmerin zu stellen hatte. Der Text ist schlecht lesbar, aber das Dokument allein hat seinen geschichtlichen Wert.
Vom 23.10.1986 bis zum 26.10.1986 fuhren einige Sportfreundinnen der Sektion nach Binz. Nachfolgend die Abläufe und das Programm der Sportfahrt sowie ein Foto von den Teilnehmerinnen.
Am 28.11.1986 fand die Jahreshauptversammlung der VSG als Wahlveranstaltung statt. Für den Rechenschaftsbericht des 1.Vorsitzenden erarbeitete die Sektionsleiterin den nachfolgenden Bericht über die Sportjahre 1984 bis 1986 (Erstellung 15.10.1986). Einige wenige Informationen aus diesem Bericht haben wir bereits in die Zeitscheiben 1984 und 1985 übernommen.
1987
Am 12.01.1987 wurde der jährliche Arbeitsplan der Sektion Gymnastik auf einer Sektionssitzung beschlossen. Im März 1987 erhielt man durch den Kreisfachausschuß Treptow eine Einladung zu einer Übungsleiterweiterbildung am 23.03.1987. Diese Weiterbildungen wurden regelmäßig durch den DTSB organisiert und trugen dem Grunde nach nur sportlichen Charakter. Dass diese Veranstaltungen politisch begründet waren, können wir nicht bestätigen. Dafür gab es andere Zusammenkünfte.
Am 30.05.1987 wurde im Volksstadion Altglienicke ein großes Sportfest durchgeführt (siehe auch Seite Chronik-Sportfeste). Die Gymnastikfrauen nahmen am Einmarsch und am Festumzug sowie an vielen turnerischen und gymnastischen Vorführungen teil. Dem Wunsch nach einer einheitlichen Sportkleidung wollte man über eine zentrale Beschaffungsanfrage nachkommen. Ein üblicher Vorgang in der DDR, wenn man etwas in größeren Mengen brauchte. Der in der Materialanfrage genannte Grund hieß "100 Jahre VSG".... (?); sicherlich eine versuchte Begründung zur Notwendigkeit. 100-Jahre VSG geht in 1987 überhaupt nicht (1883-MTV Spieß/1946-SG Altglienicke als Vorläufer der VSG). Zu diesem Zeitpunkt hatte man bereits zwei Jerseysätze- siehe nebenliegende Fotos.
Vom Sportfest selbst gibt es eine umfangreiche Fotosammlung in unserem Archiv. Sowohl der Vorstand als auch die Gymnastikfrauen haben ein eigenes Album bzw. einen Albumteil angefertigt. Nachfolgend haben wir einige Impressionen von diesem Sportfest von der Sekton Gymnastik zusammengestellt.
Ende September 1986 führte die Sektion eine Sportfahrt nach Ueckeritz durch. Nachfolgend zwei Farbfotos von dieser Sportfahrt. Farbfotos waren damals in der DDR schweineteuer.
1988
Das Sportjahr 1988 war für die Sektion Gymnastik ein völlig normales Sportjahr. Gab es in 1987 mit dem Sportfest zum 750sten-Geburtstag von Berlin einen echten Höhepunkt, so kehrte die Abteilung im Jahr 1988 wieder zu den bewährten Sport- und Freizeitaktivitäten zurück. Der konkrete Arbeitsplan für 1988 liegt uns nicht vor. Wir können jedoch auf drei Vorstandsprotokollausschnitte zurückgreifen, die eigentlich inhaltlich ausreichend sind, um die Arbeit der Sektion in 1988 zu bewerten (von oben 15.01.1988/25.05.1988/25.11.1988). Es gab auch ein Einladung durch den Kreisvorstand zu einer Weiterbildung für Übungsleiterinnen für das Kinderturnen. Diese Weiterbildung besuchten drei Sportfreundinnen wie der Protokollauszug vom 25.11.1988 belegt. Man wollte das Kinderturnen wieder aktivieren.
Vom 22.09. bis 25.09.1988 fuhr man erneut nach Ueckeritz. Nachfolgend der Reiseplan sowie Fotos, die während des Aufenthaltes dort gemacht wurden; einschl. eines Fotos vom "Fabel-Abend". Derartige Kulturabende waren und sind fester Bestandteil einer Sportfahrt der Gymnastikfrauen. Einfach nur genial!
1989
Das Sportjahr 1989 begann für die Sektion Gymnastik völlig normal, trotzdem es in der DDR bereits ein wenig unruhig wurde. Einige Sportfreunde des Vereins verließen Land und VSG in Richtung Westen, was für die Gymnastikfrauen nach unseren Informationen nicht zutraf. Am Ende des Jahres 1989 begannen sich jedoch auch für die Gymnastikfrauen die Uhren anders zu drehen.
Am 09.01.1989 erhielt der Vorstand eine Anfrage des DTSB für eine Teilnahme an zentralen sportpolitischen Veranstaltungen. Im Schreiben wird von zwei Höhepunkten geschrieben. Das Wort Höhepunkt erhielt im November 1989 eine komplett andere Bedeutung. Wir denken nicht, dass unsere Gymnastikfrauen an den aufgeführten Veranstaltungen teilgenommen haben.
Am 27.01.1989 wurde der Arbeitsplan der Sektion Gymnastik auf einer Sektionssitzung beschlossen (siehe links neben dem Text). Seit ewiger Zeit wurde im März wieder einmal über die VSG in der Presse berichtet (Zeitungsausschnitt aus der Nationalzeitung vom 10.03.1989). Thema waren die Gymnastikfrauen sowie eine Kurzvorstellung unseres Vereins. Der Artikel war bis auf einige kleine geschichtliche Unkorrektheiten gut recherchiert und man berichtete von einem Privatverein und nicht von einer Betriebssportgemeinschaft. Durften die Journalisten der Nationalzeitung schon etwas freier berichten? Es stehen einige Dinge im Artikel, na ja (... bürgerliche Vorgänger... betreibt Gaststätte...) so etwas war eigentlich nicht geduldet in der DDR.
Nachfolgend das Originalfoto unserer Gymnastikfrauen aus dem Zeitungsartikel sowie zwei Fotos von der damaligen Kinderturngruppe. Denen hat es offensichtlich viel Spaß gemacht. Bemerkung: die damaligen Kleinen gehen heute auf die 40 zu.
Die geleisteten VMI-Stunden wurden auch 1989 wie in den Jahren zuvor in die Nachweis-Ehrenbücher eingetragen. Die Eintragungen endeten im September 1989. Für die geleistete Arbeit gab es Lose. Was man gewinnen konnte, ist uns nicht bekannt. Nachfolgend ein Los aus dem Jahr 1987.
Am 23.10.1989 fand gut drei Wochen vor der Maueröffnung die Wahlversammlung der Sektion Gymnastik statt, in der die Leitung für die Sportjahre 1989 bis 1992 gewählt wurde. Der Rechenschaftsbericht der Sektionsleiterin fiel bei dieser Wahlversammlung recht umfangreich aus, da über die letzten drei Jahre berichtet wurde (wie üblich). Da es der letzte Bericht unter den Bedinungen des DTSB war, haben wir dieses historische Dokument hier nahezu vollständig angehangen. Zur besseren Lesbarkeit bitte die Zoom-Funktion des Browsers verwenden.
Am 09.11.1989 fiel die Berliner Mauer und damit endete prinzipiell die Teilung Deutschlands und die Teilung von Berlin. Für die VSG sowie für alle Vereine der ehemaligen DDR kündigte sich eine neue Zeit an. Die politischen Veränderungen beeinflussten den Sportbetrieb bei der VSG bis Ende des Jahres 1989 nicht oder sagen wir mal unwesentlich. Einige Wettkampfsektionen nahmen erste Konakte mit den Westberliner Vereinen auf bzw. wurden von diesen angesprochen. In der Vorstandssitzung am 07.12.1989 befragte der 1.Vorsitzende alle Sektionen, wie man sich den zukünftigen Sportbetrieb z.B. mit Mannschaften oder Sportgruppen aus Westberlin vorstelle. Die Antwort der Sektionsleiterin Gymnastik darauf- siehe nachfolgend.
Zurück zum Seiteninhalt