VSG Altglienicke e.V. Chronik-Daten


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Die Geschichte des Altglienicker Sports begann am 12.07.1883 mit der Gründung des bürgerlichen Turnvereins MTV Spieß Altglienicke. Arbeitersportvereine gründeten sich ab 1906 in Altglienicke und ab 1909 gab es mit dem Altglienicker Ballspiel Club 1909 einen reinen Fußballverein. Nach der Auflösung der Arbeitersportvereine im Jahr 1933 und dem Verbot der übrigen Vereine im Oktober 1945, kam es ab dem 01.01.1946 zur Bildung von Sportsparten im Rahmen einer "Sport Gruppe Altglienicke". Ab dem 01.04.1949 vereinigten sich diese Sportsparten im Dachverein "Altglienicker Sport Verein", der sich ab dem 01.07.1952 in VSG Altglienicke umbenannte. Ab 1990 wurde die VSG Altglienicke ein eingetragener Mehrsparten-Verein im wiedervereinten Deutschland.

Die nachfolgenden ausgewählten Daten geben einen komprimierten Überblick über sportpolitische sowie über rein sportliche Ereignisse und Erfolge der Altglienicker Vereine.

12.07.1883 Gründung des MTV Spieß Altglienicke als Mitgliedsverein der Deutschen Turnerschaft

23. bis 24.06.1900 Durchführung des Gauturnfestes des Spreegaus durch den MTV Spieß in Altglienicke

1906 Gründung des Bewegungsspielclubs Freiheit 1906 und des Arbeiter- Turnvereins (ggf. auch später)

1909 Gründung des Altglienicker Ballspielclubs 1909 (AGBC 09) sowie des SC Jugendlust 09

1911 Nutzung der ersten Sporthalle in Altglienicke in der Grundschule am Berg (Schuleröffnung erst 1914); Teilnahme des AGBC 09 am Spielbetrieb des Verbandes Brandenburgischer Ballspielvereine

1912 Vereinigung Bewegungsspielclub Freiheit 1906 und SC Jugendlust 09 zur SV Altglienicke 06

1914 Vereinigung SV Altglienicke 06 mit dem Arbeiter- Turnverein zum Turn- und Sportvereinigung Altglienicke 06

1921 Beginn der Bauarbeiten am Sportplatz Salierstraße/Bohnsdorfer Weg durch den MTV Spieß Altglienicke

1930 Ende der Nutzung des Sportplatzes Salierstraße/Bohnsdorfer Weg

10.01.1933 Letzter Sportwettkampf des Arbeitervereins TuSV Altglienicke 06 (Recherchestand November 2016)

1933 Auflösung aller Arbeitersportvereine in Deutschland. Der Sportbetrieb in den Vereinen MTV Spieß Altglienicke und Altglienicker Ballspielclub 09 kann fortgesetzt werden. Bildung der Fachämter im Reichsbund für Leibesübungen

26.04.1942 Letztes Punktspiel des Altglienicker Ballspiel Clubs 09 (Recherchestand November 2016)

30.05.1945 Zusammenfinden von Altglienicker Sportlern zur Aktivierung des Sportbetriebes in Altglienicke

02.09.1945 Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebes Fußball und Handball der Altglienicker Sportgruppen

10.10.1945 Endgültige Auflösung des MTV Spieß Altglienicke und des Altglienicker Ballspielclubs 09

01.01.1946 Bildung von allgemeinen Sportsparten und Durchführung eines Sportbetriebes auf kommunaler Ebene in den Sportsparten Turnen, Gymnastik, Handball, Fußball, Kegeln, Schach und Angeln unter dem Namen SG Altglienicke

22.03.1949 Antrag auf Zulassung des Altglienicker Sportvereins

nach 01.04.1949 Gründung des Altglienicker Sportvereins (ASV). Die Sportsparte Angeln tritt dem ASV nicht bei.

07.10.1949 Gründung der DDR

15.08.1950 Einführung des Sportgrußes „Sport frei“

12.09.1950 Beginn der Bauarbeiten zur Gestaltung der Sportanlage "Volksstadion Altglienicke" am Alten Schönefelder Weg

01.10.1950 Beginn der Bauarbeiten zur Errichtung der Sportanlage Rudower Straße 90

09.10.1951 Festlegung auf Vorstandssitzung, dass der Altglienicker Sportverein sich nicht in eine Betriebssportgemeinschaft mit Anschluss an die BSG Chemie Adlershof umwandelt. Alle Mitglieder sprachen sich für die Beibehaltung des SG-Status aus.

15.07.1951 Einweihung der Sportanlage „Volksstadion Altglienicke“ am Alten Schönefelder Weg

25.01.1952 Übernahme der Sportgaststätte im Sportheim und Bildung der Kantinenkommission.

04.03.1952 Vorstandsitzung ASV- Der Altglienicker Sportverein muss auf Weisung der DDR-Sportpolitik eine Namensänderung vorbereiten. Der Name „Verein“ darf nicht mehr verwendet werden.

01.07.1952 Umbenennung des Altglienicker Sportvereines (ASV) in Volkssport Gemeinschaft Altglienicke (VSG Altglienicke/VGA) als Sportgemeinschaft im Rahmen des Deutschen Sportausschusses mit den Abteilungen Turnen/Gymnastik, Handball, Fußball, Kegeln, Schach und Tischtennis

06.09.1953 Durchführung der Berliner Mehrkampfmeisterschaften der Turn- und Gymnastikvereine im Volksstadion Altglienicke- organisiert von der VSG Altglienicke

27.04.1957 Gründung des Deutschen Turn- und Sportbundes der DDR und Übernahme aller Fachsektionen in den Dachverband

1957-1959 Endgültige Auflösung der Abteilungen Tischtennis und Schach

06.03.1960 Beginn des Umbaus des Sportheimgebäudes mit Aufstockung und Raumveränderungen

03.12.1960 Die Einführung von Kandidatenlisten und Blockwahlen bei Wahlen in den Sportgemeinschaften der DDR wird vom Deutschen Turn- und Sportbund vorgegeben.

24.06.1962 Die 1.Damenmannschaft der Kegler wird in Babelsberg DDR-Mannschaftsmeister im Bohlekegeln

08.02.1964 Letzte nachweisliche Nutzung des Sportplatzes Rudower Straße für den Wettkampfbetrieb (Recherenstand November 2016)

01.02.1968 Beginn der Erneuerung des Rasenplatzes im Volksstadion Altglienicke (bis 24.08.1968)

XX.XX.1970 Berthold Kuhtz wird in Greifswald DDR-Meister der Senioren im Bohlekegeln (exaktes Datum nicht mehr bekannt)

01.09.1973 Nutzung der Sporthalle Sachsenstraße

01.10.1978 Übergabe des Hartplatzes auf dem Gelände der Sportanlage am Alten Schönefelder Weg

07.05.1976 Gründung der Abteilung Alters- und Gesundheitssport

01.09.1980 Nutzung der neuen Sporthalle der Schule am Berg

01.09.1989 Nutzung der Sporthalle Siriusstraße

02.05.1990 Beginn der Nachwendezeit: Erste Vorstandssitzung zur Ausarbeitung und Einreichung einer Vereinssatzung. Die VSG Altglienicke geht als VSG Altglienicke e.V. in Gründung.

01.09.1990 Nutzung der Sporthalle Pegasuseck

03.10.1990 Wiedervereinigung Deutschlands

14.12.1990 Eine außerordentliche Mitgliederversammlung beschließt die Satzung der VSG Altglienicke. Der Vereinsname VSG Altglienicke wird beibehalten.

27.03.1992 Die VSG Altglienicke e.V. erhält die Amtsgerichtsnummer

04.08.1993 Die im Januar 1952 übernommene Kantine im Sportheim wird von der VSG Altglienicke e.V. abgegeben. Die Kantinenkommission wird aufgelöst.

22.06.1995 In einer Sitzung mit den Stadtbezirksvertretern für Jugend und Sport wird durch die Abteilung Fußball der Umbau des Rasenplatzes in einen Kunstrasen abgelehnt.

20.05.1996 Gründung der Abteilung Volleyball

01.12.1998 Nutzung der Sporthalle am Mohnweg

01.02.2001 Die Internetseite www.vsg-altglienicke.de geht online.

06.06.2003 Vorstandssitzung VSG Altglienicke e.V. - Der Umbau des Rasenplatzes wird beschlossen.

01.07.2004 Beginn des Stadionumbaus und Schließung des Hartplatzes

11.06.2005 Übergabe des umgebauten Stadions Altglienicke

01.07.2005 Gründung der Abteilung Cheerleading

02.09.2006 Durchführung eines Sportfestes "100jähriges Jubiläum der Gründung Altglienicker Arbeiter- und Breitensportvereine"

13.04.2007 Beschluss zur Einführung eines neuen Vereinslogos (Symbol von 1952 wird integriert in ein Vereinsabzeichen auf Schild mit Volltext)

24.10.2008 Auflösung der Abteilung Cheerleading

XX.XX.2010 Die 1.Damenmannschaft der Volleyballer wird Berliner Pokalsieger

25.06.2010 Gründung der Abteilung Tanzen

01.08.2012 Die 1.Männermannschaft der Fußballer wird im Sommer 2012 Berliner Meister und spielt in der Saison 2012-2013 erstmals überregional in der NOFV-Oberliga.

01.03.2013 Die VSG Altglienicke e.V. vermeldet das 1000ste Vereinsmitglied. Erstmalig in der Sportgeschichte Altglienickes durchbricht damit ein Verein diese Mitgliedergrenze.

30.08.2014 Schließung der Kegelbahn und Beginn des Umbaus der Räumlichkeit zur Errichtung von Umkleidekabinen

31.03.2015 Auflösung der Abteilung Kegeln

XX.XX.2015 Die 1.Damenmannschaft der Volleyballer wird Berliner Pokalsieger

30.11.2015 Übergabe der neuen Umkleidekabinen in den Räumen der ehemaligen Kegelbahn

01.03.2016 Beginn des Umbaus der alten Umkleidekabinen und des Durchgangs zum Platz (alte Glastür)

18.03.2016 Gründung der Abteilung Badminton

XX.XX.2016 Die 1.Damenmannschaft der Volleyballer wird Berliner Vizemeister. Zwei Spielerinnen nehmen an den Deutschen Meisterschaften im Beachvolleyball teil.

10.05.2016 Die 1.Männermannschaft der Fußballer wird Berliner Fußballmeister und steigt nach 2012 wieder in die NOFV-Oberliga auf.

24.02.2017 Übergabe des umgebauten bisherigen Kabinentraktes


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü