Etage 2- Sportausweise - Gesamtverein

VSG Altglienicke e.V. - VSG-Museum
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Als diese Seite im Jahr 2020 in ihrer ersten Fassung erstellt wurde, gab es dem Grunde nach keine Spielerpässe mehr aus Papier oder Pappe. Alles war zu diesem Zeitpunkt digitalisiert. Wir erinnern im ersten Raum der zweiten Etage unseres Museums an die früheren Spielerpässe und Dokumente des DTSB (Deutscher Turn- und Sportbund) und der Fachverbände.
Die ältesten Spielberechtigungsdokumente bzw. Mitgliedsausweise liegen uns von den Handballern vor. Ein Mitgliedsausweis eines Sportfreundes des Altglienicker Sport Vereins sowie zwei Handball-Spielerpässe aus dem Jahr 1952 sind die wertvollsten Dokumente in dieser Rubrik.
Der nachfolgende Mitgliedsausweis ist sicherlich durch den damaligen Dachverband, dem Deutschen Sportausschuss, herausgegeben worden. Auf der linken Seite der Klappkarte kann man "Deutsche Demokratische Republik" lesen. Somit kann der Mitgliedsausweis erst nach dem 07.10.1949 in Verwendung gewesen sein. Im Vereinsnamen findet man die Bezeichnung SG Altglienicker SV. Die alte Bezeichnung SG (Sportgruppe), die im Rahmen des kommunalen Sportbetriebes verwendet wurde, ist noch im Vereinsnamen erhalten; wahrscheinlich aus Gewohnheit oder die Zulassung des Altglienicker S.V. (Antrag auf Vereinszulassung ab 01.04.1949) war administrativ noch nicht abgeschlossen und man hatte sich auf eine Übergangsbezeichnung festgelegt. Wir wissen es (noch) nicht.
Die Handball-Spielerpässe wurden zum 27.08.1952 unter der Vereinsbezeichnung "Volkssport Gemeinschaft Altglienicke" spielberechtigt gestempelt. Damit sollte widerlegt sein, dass die Umbenennung des Altglienicker Sport Vereins erst am 31.08.1952 erfolgt sein soll, wie es in einem Protokoll sicherlich fälschlicherweise aufgeschrieben wurde. Durch die Vorstandsprotokolle ist der 01.07.1952 als Umbenennungsdatum belegt.
Als der Deutsche Turn- und Sportbund der DDR im Jahr 1958 gegründet wurde, bekam jedes Mitglied eines Fachverbandes einen DTSB-Ausweis. Dabei gab es mit dem grünen und dem blauen Einband zwei uns bekannte Ausführungen. Der Einband bestand außen aus einer gummierten Schutzschicht. Neben dem Einband sieht man die erste Doppelseite des jeweiligen Ausweises.
Nachfolgend weitere Seiten der damaligen DTSB-Sportausweise. In den Ausweisen gab es u.a. die Datenblätter der Sportfreunde, Seiten für den Nachweis der Beitragszahlung und des Kaufs von Spendenmarken. Wichtig war die Seite mit dem Nachweis der ärztlichen Untersuchung. Sobald diese erfolgt war, wurde die jährlich Spielberechtigung gestempelt. Weitere Seiten gab es u.a für den Nachweis eines Vereinswechsels, für Eintragungen zu Sperren, Lehrgängen, Auszeichnungen, Funktionen.
Die Wettspielverbände merkten schnell, dass die DTSB-Ausweise unhandlich waren. Bei den Passkontrollen vor den Wettkämpfen musste ständig geblättert werden. Zur vereinfachten Handhabung bei der Spielerpasskontrolle führten die Fachbereiche u.a. Spielerpässe in Form von Klappkarten ein. Der DTSB-Ausweis blieb für das Kleben der Beitragsmarken und für den ärztlichen Nachweis bis zum Ende des DTSB erhalten. Nachfolgend einige Kopien aus dem Archiv der VSG von Spieler- und Schiedsrichterpässen des Berliner Fußballverbandes, die in dieser Form bis zur Wende aktuell waren.
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands und der Vereinigung der Fachverbände in Berlin wurden im Bereich Ostberlin die Sportpässe der Westberliner Dachverbände eingeführt. Im vereinten Fußballverband Berlin gab es das nachfolgende Dokumente für die Spielberechtigung (einschl. Sportgesundheitszeugnis). Beide Dokumente sind aus dem Archiv der VSG.
Das Sportgesundheitszeugnis wurde in den 90er-Jahren abgeschafft; jeder war und ist für sich selbst verantwortlich. Die Karton-Spielerpässe wurden nach der Einführung des digitalen Spielerpasses ca. 2018 vollständig abgeschafft.
© VSG Altglienicke e.V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü