3-Rudower Straße - Sportanlagen-nach1945

VSG Altglienicke e.V.
Sportanlagen nach 1945
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sportplätze nach 1945
Der Altglienicker Sport Verein bemühte sich unabhängig von der Errichtung des Volkstadions um das Anmieten einer Freifläche an der Rudower Straße für die Errichtung eines zweiten Sportplatzes. Zum 01.10.1950 erhielt man das Pachtrecht und es wurde parallel zum Bau des Volksstadions Altglienicke auch der Sportplatz an der Rudower Straße errichtet und nach Fertigstellung durch Mannschaften des A.S.V. und der VSG genutzt. Bei der Nutzung des Sportplatzes wechselten sich Handballer und Fußballer ab und entlasteten damit die Rasenfläche im Volksstadion. Umgezogen wurde sich in der Gaststätte Willy Richter. Im nachfolgenden Kartenblatt von 1953 kann man die Lage des Sportplatzes erkennen. Weiterhin haben wir über den Beginn der Bauarbeiten in alten Vorstandsprotokollen verbindliche Informationen gefunden, so dass wir die geschichtliche Aufarbeitung zum Sportplatz Rudower Straße dem Grunde nach als abgeschlossen betrachten. Als besonderen Höhepunkt erhielten wir von unserem Sportfreund Hans-Dieter Witzke drei historische Fotos von diesem Sportplatz. Zu sehen sind eine Gesamtansicht vom Fotostandort in Rudower Straße in nördlicher Richtung, eine Torhüteraktion sowie ein Mannschaftsfoto der erfolgreichen Handballschüler von 1951.
In der Ausgabe der Fußballwoche vom 28.01.1951 fanden wir die wahrscheinlich erste Ansetzung für ein Spiel auf dem Sportplatz Rudower Straße. Dieses passt in das Zeitfenster, denn durch die Abteilungsleitung Fußball wurde auf der Jahreshauptversammlung 1951 berichtet, dass der Sportplatz genutzt wird. Die Adresse der Sportanlage wurde mit Rudower Straße 90 festgelegt. Da es auf dem Sportplatz keine Umkleidekabinen gab, wurde sich in der Gaststätte "Willi Richter" umgezogen (auf der anderen Straßenseite direkt gegenüber dem Platz). Willi Richter war ein großer Unterstützer und treuer Fan der VSG. Die Umkleidebedingungen waren zwar etwas eingeschränkt und die Waschmöglichkeiten mit Schüsseln erinnerten eher an Landbauernhöfe; dafür gab es jedoch den großen Vorteil, direkt nach dem Umziehen nach Spielschluss auf kürzestem Weg in das Wirtshaus einzureiten. Diese Möglichkeit wurde auch regelmäßig und ausgiebig genutzt.
Die offzielle Nutzung des Platzes für den Spielbetrieb der VSG endete Anfang 1964. In der Zeitschrift "Berliner Fußball" haben wir die beiden letzten Ansetzungen für Spiele der Fußballer gefunden (01.02.1964-Sparta Lichtenberg und 08.02.1964-Turbine Bewag). Nach der Einstellung des Spielbetriebes auf dem Sportplatz Rudower Straße, wurde die Fläche noch als Bolzplatz von den Altglienicker Jugendlichen genutzt.
Nach Informationen von Anwohnern wurde die Fläche des Sportplatzes Ende der 60er-Jahre als Kohlenlagerplatz genutzt. Damit ging die Fläche auch als Bolzplatz für die Altglienicker Jugendlichen verloren. Heute verläuft am Standort des ehemaligen Sportplatzes die Wegedornstraße bzw. liegt dort der Parkplatz eines Supermarktes.
© VSG Altglienicke e.V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü