1990-2004 - Chronik-Abteilung Kegeln

- Abteilung Kegeln- Chronik -
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nach der politischen Wende im Jahr 1989 ergeben sich auch für die Kegler neue Bedingungen für ihren Sportbetrieb. Die Verbandszugehörigkeit wird angepasst, die Beiträge werden neu festgelegt und im Wettkampfbetrieb gibt es Veränderungen. Trotzdem ist die Umstellung für die Kegler nicht so groß wie beim Fußball oder beim Handball, bei denen sich Sponsorenverbindungen immer mehr als überlebenswichtig herausstellen. Den größten Einschnitt gibt es allerdings bei der Mitgliederzahl der Kegler. Hat die Abteilung am 01.01.1990 noch 76 Mitglieder sinkt diese Zahl zum 01.01.1992 auf 46. Ungeachtet davon gelingt es der Abteilung und dem Vorstand, den Zustand der Kegelbahn zu Beginn der 90er-Jahre zu verbessern. In der Vorstandssitzung vom 26.09.1990 wird bekannt gegeben, dass die Bahn zwei neue Bohlen erhält. Leider verzögert sich die Inbetriebnahme dieser Bahnen bis in das Frühjahr 1991, was sich sicher auch auf die Mitgliederzahlen ausgewirkt hat. Im Dezember 1994 wird die elektrische Anzeige der Kegelbahn erneuert. Die Kegler können auch im Gesamtberliner Maßstab einige sportliche Erfolge feiern. Aufstiege in höhrere Klassen werden erreicht, jedoch gibt es auch Abstiege. Das ist ein völlig normaler Wettkampfbetrieb.
1996 versucht man die Anzeige der Kegelbahnen nochmals technisch zu verbessern, jedoch wird in der Vorstandssitzung vom 13.06.1996 bekannt gegeben, dass für derartige Leistungen beim Bezirksamt keine Mittel mehr vorhanden sind. Die Mitgliederzahlen stabilsieren sich zwischen 40 und 50 Kegelern in jeweils 4 bis 6 Mannschaften. Am 14.04.1997 unternimmt der Vorstand zusammen mit der Abteilungsleitung, im Rahmen eines Werterhaltungsplanes einen weiteren Versuch Investitionsmittel zu bekommen. Die elektrische Anzeige wird genannt sowie die Schaffung einer Vierbahnen-Anlage einschl. neuer Umkleidekabinen. Das Thema Aufstockung des Sporttraktes wird erstmalig gedanklich weiter getragen. Am 15.05.1998 wird bekannt gegeben, dass jegliche Mittel für die Kegelbahn nicht genehmigt werden. Nachfolgend einige Fotos von den Keglern vom April 1998 aus dem Vorraum in geselliger Runde sowie Mannschaftsfotos auf der Kegelbahn.
Die Abteilung Kegeln beschließt am 23.03.2000, dass eine Grundrenovierung der Kegelbahn durchgeführt werden soll. Diese Leistung soll in Eigenleistung erfolgen. Man beantragt jedoch die Übernahme der Materialkosten beim Sportamt. Dieser Antrag wird am 07.06.2000 negativ beantwortet. Irgendwann gibt es dann doch Mittel und die Kegelanlage erhält am 13.12.2000 eine neue Beleuchtung. Auch die Fenster werden zu dieser Zeit erneuert. Am 06.09.2001 unternimmt die Abteilung zusammen mit Peter Johannes einen neuen Anlauf für die Durchführung einer Renovierung. Am 14.02.2002 werden dann Mittel bereit gestellt. Die Bohlen werden ausgebessert und die Materialien für eine Renovierung können beschafft werden. Die Renovierung beginnt im März 2002 und wird am 15.03.2002 durch die Mitglieder der Abteilung abgeschlossen. Die Anlage ist nun in einem sehr guten Zustand zumal die Mitglieder auch den Vorraum sehr ansprechend gestalten.
Nachfolgend noch vier Bilder der Kegler; oben zwei Mannschaftsfotos und darunter die Sieger bei einem vereinsinternen Kegelturnier. Die Fots sind Anfang der 2000er- Jahre aufgenommen worden.
Am 03.03.2003 findet im Zusammenhang mit einer Aussprache über die Sportplatzumgestaltung ein Gedankenaustausch mit dem Sportamt über die Zukunft der Kegelbahnanlage im Sportheim statt. Seitens des Sportamtes wird erstmalig angedacht, dass die Kegelbahn geschlossen wird, weil im Stadtbezirk genügend Kegelbahnen vorhanden sind. Nachdem Abteilungsleitung und Vorstand gegenüber dem Sportamt darlegen, dass nicht nur die Kegler sondern auch andere Abteilungen der VSG sowie Fremdvereine die Anlage nutzen, wird der Vorschlag nicht weiter verfolgt. Am 19.12.2003 wird beim Gespräch über die dritte Baurate des Platzumbaus festgelegt, dass die Kegelbahn bis 2006 unverändert erhalten bleibt.
Am 25.11.2004 erhält die Kegelbahn neue Kugeln. Am 18.08.2007 wird die elektrische Leuchtanzeige repariert. Ein Antrag zur Überholung der rechten Bahn wird am 18.08.2007 und am 06.02.2009 gestellt. Am 20.03.2009 wird im Vorstand ein Arbeitskreis gebildet, der mit dem Sportamt die Ausführungen zur dritten Baurate des Sportgeländes abstimmen soll. Die erste Aussprache hierzu erfolgt am 09.12.2009. Ab diesem Zeitpunkt deutet sich an, dass die Kegelbahn nicht zu halten ist. Ungeachtet von der ungeklärten Perspektive des Kegelns in Altglienicke kann die 1.Männer im Jahr 2011 nochmals den Aufstieg in die BKSV-Oberliga schaffen. Es ist der letzte große sportliche Erfolg einer Kegelmannschaft. Die Mitgliederzahl geht in den Jahren danach weiterhin zurück. Als die Entscheidung zum Schließen der Kegelbahn fällt, gibt es noch 27 Mitglieder.
© VSG Altglienicke e.V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü