1945-1959 - Chronik-Gymanstik

Abteilung Gymnastik-Chronik
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Am 10.10.1945 wurden alle Sportvereine in Deutschland aufgelöst. Die Sportler hatten jedoch nach dem Krieg das unbedingte Bedürfnis wieder schnell zur Normalität und somit zu ihrem geliebten Sport zurückzukehren. Ab 1946 durften sich kommunale Sportgruppen bilden. In Altglienicke bildete sich die SG Altglienicke, die ab diesem Zeitpunkt einen Dachverein für die Altglienicker Sportler und Sportsparten darstellte. In dieser SG Altglienicke organisierten sich als eigene Sportsparte auch die Turner und Gymnastikfrauen. Über den Wiederbeginn des Turn- und Gymnastiksportes unmittelbar ab 1946 haben wir keine Nachweise. Ab 1948 gibt es die ersten Vorstandsprotokolle, aus denen man den schweren aber hoffnungsvollen Neustart erkennen kann. Deshalb haben wir auf dieser Seite einige Auszüge aus uns vorliegenden Protokollen mit aufgenommen, um die damaligen Verhältnisse und Bedingungen der Turner und Gymnastikfrauen ein wenig darzustellen. Diese Protokollauschnitte bleiben zum größten Teil unkommentiert; ALLER ANFANG IST SCHWER - nachfolgend Auzüge aus Vorstandsprotokollen vom Februar 1948 bis zum Dezember 1950.
Aus diesen Protokollausschnitten erkennt man, dass eine große Anzahl Jugendliche am Turnen interessiert scheint, im A.S.V. der angedachte Pioniersport (Ausgliederung von Jugendlichen aus den Vereinen) auf keine Resonanz stößt und Vorturner (Übungsleiter) benötigt werden. Weiterhin zeichnet sich ab, dass im Frauenbereich die Anzahl der Gymnastikteilnehmerinnen zunimmt und sich eine Trennung vom Geräteturnen abzeichnet.
Anfang der 50er-Jahre kommt es in der Turnhalle zu einer Turnerehrung, die von Karl Dietz (ehemaliger Vorsitzender des MTV Spieß) durchgeführt wird. Der Anlass und der Sinn dieser Veranstaltung erschließt sich uns heute nicht mehr. Nachfolgend zwei Fotos von dieser Veranstaltung.
Am 15.07.1951 wird das Stadion Altglienicke eingeweiht. Beim Einmarsch der Sportler sind auch viele Kinder und Jugendliche der Turner und Gymnastikfrauen beteiligt. Bei den Übungen zum Eröffnungstag zeigen unsere Turnerinnen im wahrsten Sinne des Wortes als ASV-Mitglieder Flagge.
Von der Familie Klausch erhielten wir Fotos einer Gymnastikgruppe bei einer Sportwanderung. Diese Frauengruppe bildete bereits 1952 eine selbständige Untersparte in der Abteilung Turnen und Gymnastik. Sie verstanden es auch, im Sportheim regelmäßig einige lustige Feiern durchzuführen. Es ist derzeit nicht eindeutig geklärt, wie sich diese Gruppe bildete und wer dazu gehörte. Parallel führte eine weitere Frauengruppe auch einen Turnbetrieb durch. Wir denken, dass aus den beiden Gruppen im Laufe der 50er-Jahre dann eine einheitliche Frauengruppe Turnen- und Gymnastik entstand, die beide Teilsportarten weiter betrieb, wobei der Gymnastikbetrieb mit jedem Jahr einen höheren Anteil hatte.
Am 06.09.1953 findet nach der Einweihung des Sportplatzes im Jahr 1951 nochmals ein größeres Sportfest im Volksstadion Altglienicke statt- die Mehrkampfmeisterschaften der Turner und Gymnastikvereine Berlins. Es werden umfangreiche Turnübungen und Gymnastikvorführungen durchgeführt, an denen die Gymnastik-Sportlerinnen der VSG Altglienicke aktiv beteiligt sind. Hinweis: Der A.S.V. wurde am 01.07.1952 in VSG Altglienicke umbenannt.
Ende 1953 hat sich der Sport- und Übungsbetrieb in der Abteilung Turnen und Gymnastik stabilisiert. In einem Vorstandsprotokoll vom Dezember 1953 kann man nachfolgende Inforamtionen finden (nach den Fotos vom Sportfest). Weitere Fotos aus den Jahren 1953 bis 1956 folgen dem Protokoll. Man sieht die Gymnastikfrauen in der alten Turnhalle der 14. Grund- und Mittelschule (aktuelle Schulbezeichung in dieser Zeit); sowohl beim Sport als auch vor oder bei einer Faschingsfeier. Das Faschingsturnen ist übrigens noch heute (im Jahr 2017) ein fester Bestandteil im Jahresplan der Gymnastikfrauen und der Alterssportler.
Bis zum Ende 1956 wird der Turn- und Gymnastikbetrieb regelmäßig durchgeführt. Danach knickt das Männerturnen deutlich ein. Der Wettkampfbetrieb der Männer wird 1958 eingestellt. Im Protokollauszug aus dem Jahr 1956 konnte man das bereits erahnen.
Als Abschluss dieses Zeitfensters folgen zwei Fotos von Turnübungen der Frauen bei einer Sportfahrt nach Köris. Den Abschluss bildet ein Rechenschaftsbericht zur Jahreshauptversammlung am 15.02.1959 über das Sportjahr 1958, in dem die Aktivitäten und die Entwicklung der Abteilung Turnen und Gymnastik ausführlich dargestellt werden. Hinsichtlich des Männerturnens sind es wohl die letzten Erfolgsmeldungen. Über ein Wettkampfturnen wird nicht mehr berichtet. Man erkennt auch die Bemühungen, das Männerturnen am Leben zu erhalten. Die Konstanz im Frauenturnen bzw. in der Gymnastikgruppe wird im Rechenschaftsbericht erwähnt. Die Gymnastikfrauen werden nun die feste Größe der Abteilung Turnen und Gymnastik. Bemerkenswert sind auch die Informationen über den Turnernachwuchs. Wie der sich entwickeln könnte, wird man dem nächsten Zeitfenster entnehmen können.
© VSG Altglienicke e.V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü