VSG Altglienicke e.V. Chronik-Geschichte


Direkt zum Seiteninhalt

1933-1934

Existierte ab 1917 mit dem Deutschen Reichsausschuss für Leibesübungen (DRA) eine Art übergeordneter Dachverband (jedoch ohne Arbeitersportvereine) als Nachfolgeorganisation für die Komitees zur Beteiligung an den Olympischen Spielen (1895-1917), so wurde dieser DRA mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 10.05.1933 aufgelöst. Außer dem Verbot von Parteien und Gewerkschaften wurden durch die Nationalsozialisten auch Sportvereine verboten, die aus dem Arbeitersport, dem kirchlichen Sport oder sonstigen den Nazis nicht genehmen politischen Richtungen kamen. Nach der Auflösung des DRA wurde nach einer Übergangszeit am 27.07.1934 der Deutsche Reichsbund für Leibesübungen (DRL) gegründet. Die Fachverbände wurden in diesen DRL überführt und in Fachämter gegliedert. Am 21.12.1938 wurde der DRL in den Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibesübungen (NSRL) umgewandelt und unterstand direkt der Nazipartei. Bereits bis zur Gründung des DRL gab es in den Fachverbänden Veränderungen. Am 23.12.1933 wurde in Berlin der Fußballdachverband V.B.B. aufgelöst und in den Sportbereich 3: Berlin- Brandenburg des Fachamtes 2 überführt. Es wurden u.a. auch die Gauligen als höchste Spielklassen eingeführt. Der DFB durfte als Dachverband unter dem DRL/NSRL noch weiter existieren, da er den Fußball in den internationalen Gremien und Organisationen vertrat. Nach Beginn des Krieges war der DFB international überflüssig und wurde am 01.07.1940 aufgelöst. Die noch spielenden Fußballer verblieben im Fachamt 2 des NSRL. Das Geräteturnen wurde in das Fachamt 1, die Handballer in das Fachamt 4 und die Kegler in das Fachamt 19 überführt. Die 1868 gegründete Deutsche Turnerschaft existierte nach Übernahme in das Fachamt 1 nur noch vom Namen her und wurde am 30.09.1936 endgültig aufgelöst. Einen offiziellen Handballbund gab es nicht, da die Handballer in verschiedenen Dachorganisationen zersplittert waren. Der 1889 gegründete Deutsche Kegelbund wurde ebenfalls nach 1933 aufgelöst.
Der Arbeiter Turn und Sportbund sowie alle anderen Arbeitersportverbände wurden im Jahr 1933 verboten und aufgelöst. (Quelle: Wikipedia verschiedene)

1933- MTV Spieß Altglienicke, Altglienicker Ballspielclub 09

******************************* 1933- MTV Spieß Altglienicke ********************************

Deutsches Turnfest: 15. Deutsches Turnfest vom 26. bis 31.07.1933 Stuttgart
Kreisturnfest: nicht vorgesehen
Kreisturntag: 47.Kreisturntag am 26.02.1933 in Berlin im Sitzungssaal des Reichswirtschaftsrates
Gauturnfest: 39. Gauturnfest, 24. bis 25.06.1933 in Niederlehme
Gauturntag: 50. Gauturntag am
05.02.1933 in Altglienicke
Musterriegenturnen: 09.04.1933 in Adlershof, Turnhalle Hackenbergstraße und Roonstraße
Geländespiel: 14.05.1933 im Gelände Fangschleuse
Kinderturnfest: 21.05.1933 in Adlershof Turnplatz Birkenallee
Volksturnfest: 20.08.1933 Cöpenick, Sportplatz Wendenschloßstraße

Unabhängig von den gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland wird beim MTV Spieß Atlglienicke das Jubiläumsstiftungsfest zum 50.Gründungsjahr des Vereins im Juli 1933 durchgeführt. Wir erhielten eine Festzeitschrift, die zu diesem Stiftungsfest herausgegeben wurde. Dieses Faltblatt enthält eine Vielzahl an wichtigen Informationen, die wir teilweise nachfolgend kommentieren. Erkennbar ist, dass sich der MTV in seinem Fest an die traditionellen Werte der Deutschen Turnerschaft orientiert. Ein Bezug auf neue Ideologien ist nicht erkennbar. Die zeitliche Abfolge dieses Stiftungsfestes zeigt auch, dass ein hoher Organisationsaufwand erforderlich war. Als besonderer Höhepunkt des Festes galt mit Sicherheit die Weihung einer neuen Vereinsfahne.

Informationen über die Handballsparte des MTV Spieß Altglienicke siehe "Abteilungen/Handball"

Linke Seite:
zu 08.30 Uhr- Es wird der Turn- und Sportplatz in der Friedrichstraße benannt. Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Sportplatz handelte, auf dem die Handballer der TuSV und des MTV spielten und auf dem später die Gärtnerei Kroh errichtet wurde (siehe hierzu auch Sportanlagen in dieser Chronik). Die Recherchen zu diesem Sportplatz sind noch nicht abgeschlossen.

Rechte Seite:
Auf der rechten Seite ist der Tagesablauf für Sonnabend, dem 08.07.1933 aufgeführt. Im Programmablauf wechseln sich sportliche und kulturelle Darbietungen ab. Erwähnt werden u.a. die Auftritte des Männergesangsvereins Harmonia, der über einen längeren Zeitraum als Altglienicker Gesangsverein existiert haben muss.

Linke Seite:
zu 10 Uhr- Es wird wiederum der Turn- und Sportplatz in der Friedrichstraße benannt.
zu Tanz- drei bekannte Tanzlokale in Altglienicke werden aufgeführt; Haberecht war wie bereits zu Beginn der Vereinstätigkeit das Vereinslokal des MTV Spieß, in dem z.B. 1906 auch der Gauturntag des Spreegaus stattfand.


Rechte Seite:
Im Jahr 1933 wurde eine neue Vereinsfahne geweiht. Die benannte neue Vereinsfahne befindet sich heute noch im Besitz der VSG an geheimer Stelle. Als 1. Vorsitzender des MTV Spieß fungierte Karl Dietz.

Nachfolgend ein sehr wertvolles Foto von einer Rede zum 50.Geburtstag des MTV Spieß auf dem Festgelände in der Friedrichstraße. Wir gehen davon aus, dass es sich um die Fahnenweihe handelt, denn auf dem Rednerpodest sind die alte Vereinsfahne (rechts) und die neue Vereinsfahne (links) erkennbar. Das Foto erhielten wir vom Bürgerverein Altglienicke.

Nachfolgend das Foto einer Scherpe, die die Sieger bei den Sportwettkämpfen zum 50.Stiftungsfest erhielten. Dieses Foto wurde uns von Herrn Ronald Seiffert zur Verfügung gestellt. Rechts daneben, die Vereinsfahne des MTV Spieß Altglienicke, die 1930 geweiht wurde. Diese Fahne wird zu besonderen Anlässen bei der VSG aufgehangen.

Nachfolgend vier Fotos von Turnerinnen bzw. Gymnastiksportlerinnen des MTV Spieß Altglienicke. Diese Fotos sollen anläßlich der Durchführung des 50.Stiftungsfestes aufgenommen worden sein. Es könnte sein, dass die Damen hier beim Training für ihre Aufführung beim Stiftungsfest fotographiert wurden. Der Sportplatz sollte der Platz "Am schwarzen Weg" sein. Zu diesem Platz sind unsere Recherchen noch nicht abgeschlossen. Dass diese Aufnahmen auf dem Festplatz Friedrichstraße aufgenommen wurden, erscheint eher als unwahrscheinlich. Im Foto unten rechts in der oberen Reihe der wahrscheinliche Übungsleiter Herrmann Schmidt. Die Fotos wurden uns durch Herrn Ronald Seiffert zur Verfügung gestellt.

Weiterhin noch eine Urkunde vom Gauturnfest in Niederlehme und ein Zeitungsausschnitt, die belegen, dass die Sportler des MTV auch im Jahr 1933 an den zentralen Sportfesten des Spreegaus und seiner Vereine teilgenommen haben. Der Zeitungsausschnitt stammt aus einem Artikel über die Einweihung eines Sportplatzes in Baumschulenweg (wahrscheinlich Rodelbergweg).(Quelle: Staatsbibliothek, Märkische Turn- und Sportzeitung, Jahrgang 1933, Ausgabenr. 35 vom 28.08.1933). Die Urkunde erhielten wir von Ronald Seiffert.
.

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten gab es in der bürgerlichen Turnbewegung einige Veränderungen. Der alte Spreegau wurde Ende 1933 aufgelöst und in den Turngau Berlin überführt. Diesem Turngau Berlin wurden Vereine zugeordnet, die in Berliner Ortsteilen ansässig waren. Vereine aus dem Berliner Umland, die früher dem Spreegau angehörten, wurden nicht mehr in den Turngau Berlin überführt. So fand der letzte Gauturntag des Spreegaus (ohne bereits das Ende des Spreegaus zu vermuten) am 05.02.1933 in Altglienicke statt. Nachfolgend ein Auszug aus dem Bericht über den Gauturntag sowie ein Stimmungsbild unmittelbar vor der Auflösung des Spreegaus vom 10.12.1933. Dieses Stimmungsbild vermittelt eine gewisse Trauer, dass nach so vielen Jahren diese Turnvereinigung aufgelöst werden muss. Auch wir als Ersteller unserer Chronik haben die vielen von gutbürgerlicher Ausdrucksweise geprägten Informationen über den Spreegau sehr gern gelesen und können die Trauer irgendwie nachempfinden; auch viele Jahrzehnte später und ohne persönliche Beziehung zu diesem Verband (Quelle: beide Staatsbibliothek Berlin, Markische Turn-und Sportzeitung; verschiedene Ausgaben).

Sportpolitisch wurde durch die Nationalsozialisten Mitte des Jahres 1933 festgelegt, dass auch ehemalige Arbeitersportler in bürgerliche Vereine aufgenommen werden konnten. Die Bedingungen hierfür wurden in der Märkischen Turn- und Sportzeitung veröffentlicht. Auf Grund dieser Festlegung konnten damit Handballer der TuSV Altglienicke 06 nach dem 01.10.1933 der Handballsparte des MTV Spieß beitreten. Ob auch Fußballer sowie Turner- und Gymnastikfrauen einen derartigen Vereinswechsel durchgeführt haben, ist uns derzeit noch nicht bekannt. (Quelle: Staatsbibliothek Berlin, Markische Turn-und Sportzeitung; Jahrgang 1933, Nr. 40 vom 02.10.1933)

******************************* 1933- Turn- und Sportvereinigung Altglienicke 06 ********************************

Die Turn- und Spielvereinigung Altglienicke 06 wurde im Frühjahr als Arbeitersportverein durch die Nationalsozialisten aufgelöst.

Weitere Informationen zum Ende des Fußball der TuSV Altglienicke 06 siehe Abteilungen/Fußball

Weitere Informationen zum Ende des Handballs der TuSV Altglienicke 06 siehe Abteilungen/Handball

******************************* 1933- Altglienicker Ballspiel Club 09 ********************************

Der Altglienicker Ballspiel Club 09 nahm in der Saison 1932-1933 an den Meisterschaftsspielen des Verbandes Brandenburgischer Ballspielvereine (V.B.B.) teil. Der Verband wurde im Laufe des Jahres 1933 auftgelöst und die Fußballer wurden dem Fachamt 2 des NSRL angegliedert.

Weitere Informationen siehe "Abteilungen/Fußball"

1934- MTV Spieß Altglienicke, Altglienicker Ballspielclub 09

******************************* 1934- MTV Spieß Altglienicke ********************************

Im Jahr 1933 wurde der Spreegau als Untergau des Turnkreises IIIb der Deutschen Turnerschaft durch die Übernahme in das Fachamt 1 aufgelöst. Es wurde der Turngau Berlin gebildet, in den auch der MTV Spieß Altglienicke eingereiht wurde.

Deutsches Turnfest: nicht bekannt
Brandenburgisches Turnfest: vom 29.06 bis 01.07.1934 in Forst
Berliner Turngaufest: noch nicht bekannt

Aus dem Jahr 1934 haben wir durch Herrn Ronald Seiffert zwei Teilnehmerurkunden von Sportlerinnen des MTV Spieß vom 51.Stiftungsfest des Vereins bekommen, welches am 09.September des Jahres durchgeführt wurde.
Nach den Teilnehmerurkunden ein Foto, welches wir aus dem Buch des Bürgervereins Altglienicke übernehmen durften. Es zeigt einen Staffelläufer an der Ecke Köpenicker Straße/Besenbinderstraße. Wir wissen nicht genau, wann dieses Foto gemacht wurde. Wir haben es kühn in dieses Zeitfenster eingeordnet. Anhand bestimmter Bildinhalte können wir jedoch sagen, dass es sich auf keinen Fall um ein Foto von einem Sportfest der TuSV Altglienicke 06 handelt und somit sicherlich bei einem Stiftungsfest des MTV Spieß aufgenommen wurde.

Informationen über die Handballsparte des MTV Spieß Altglienicke siehe "Abteilungen/Handball"

******************************* 1934- Altglienicker Ballspiel Club 09 ********************************

Der Altglienicker Ballspiel Club 09 nahm in der Saison 1933-1934 am Spielbetrieb des Fachamtes 2 des NSRL teil.

Weitere Informationen siehe "Abteilungen/Fußball"

Einleitung | 1810-1899 | 1900-1905 | 1906-1908 | 1909-1912 | 1913-1918 | 1919-1921 | 1922-1923 | 1924-1927 | 1928-1932 | 1933-1934 | 1935-1938 | 1939-1945(1) | 1945(2)-1949 | 1950-1951 | 1952-1959 | 1960-1969 | 1970-1979 | 1980-1989 | 1990-1999 | 2000-2009 | 2010-2017 | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü